Freitag, 26. August 2011

7000 Kilometers. 107 Lifts. 5 Countries. 2 Brothers. One Road.

It's was bound to fail: Four weeks time to prepare for one month of hitchhiking along the Silk Road - today's most dangerous and both politically and infrastructurally difficult route.


But yes we did! Thumbing up truck rides in the hottest desert on earth, got lifts with public bus through Kurdish Iraq, hitched a hotel, Germanwings and longtail boat. We put up our hammocks in picturesque moon-like landscapes and on lonely Thai beaches. We hitch-hiked the newest BMW and Indian tractors. We explored Istanbul with crazy CouchSurfers, enjoyed tasty Bakhlava in Southern Anatolia and zero-g-forces in Northern Iran. We played futsal in Shiraz and learned how to wash before prayer with Furkan. We were thumbing the road for more than 5500 kms together. Craig topped the 7000-kilometer-mark hitching to his second home Malaysia.


Everywhere, one of the first questions we heard was: "Isn't it dangerous?" - No. It's not. To go by car in the first place is the dangerous thing. Hitchhiking is as safe as you make it: We only go with people with who we feel comfortable. Other questions centered around the feasibility. Despite all adverse conditions (low population density, Iranian don't know what is hitching) Iran turned out to be the best country to thumb up lifts. Even the other countries were far easier to hitchhike than Germany. With one exception … India.


We had an awesome time hitching Indian tractors etc. but we would rather go for the unforgettable train rides on future trips. Autostop in India is exhausting: Sometimes it takes you more than half an hour to only explain what you do. Other reasons: Extreme cheap public transport and scarce long distance traffic on roads. Can you imagine that one of the four principal highways leaving 20-million-Mumbai is a two-lane (!!!) road?


To all fellow hitchhikers who want to stage the Silk Road and those among them who have the dream of doing a full overland route - like we wanted in the first place: You need far more preparation time, approximately three weeks more than we had. You'd need to be fine with four days of desert only. Trust us: Desert is nice to see - but only for some hours. Another bound-to-fail-challenge: Try to make friends with somebody in the Pakistani embassy to get a visa for overland entry - otherwise it's currently impossible. Then you'd need to change and expand the route significantly going for China since there is no usable Bangladesh-Myanmar land border crossing and heaps of difficulties to get required permits for India-Myanmar border crossing let alone for the troubled Indian border state Manipur. In plain English: It's today's most difficult route to prepare and realize.


Sometimes people ask us if we go with no money. In our opinion the idea of zero-expenditure-travel is nuts and close to scrounging - and that is not what you want your hosts to think of you. It's also not practical: Perhaps we'd to bribe a border officer to enter a country. Sometimes you are simply hungry and need a Kebab or Samosa ;-) The currency you pay with while hitchhiking is entertainment.


Anyways you can still expect to enjoy a breathtaking fun time with a mini budget. We spent 100€ each to India (museum fees etc.) and another 50€ for Craig to reach Malaysia.

It's however not our financial situation that inspired this trip. It was our lust for adventure and serendipities: Meet people, see places and go beyond frontiers. As we make friends along the Silk Road we advance cultural understanding and global peace.



We'd like to express our appreciation for all the people who helped us: The gay Dutch, the Thai policeman, Germanwings for the VDB, Hennessy Hammocks for the awesome hammocks, the CouchSurfers, our Mama and Papa, our friends Felix, Dany & Robert, Craig's Malaysian family and anybody who made this trip possible.


Some people ask: "What comes next?" ... Well, perhaps 'Urban Tourism in the Bronx', 'Parachuting over North Korea' or 'Riding through Mongolia with only a donkey and a fridge'.

Donnerstag, 25. August 2011

Taking and Giving

More than 7000 kilometers we enjoyed so much luck, love, fun and hospitality together with people from all walks of life. We want to show our appreciation by donating a part of our Germanwings gift to places in need:

The Horn of Africa is experiencing the biggest humanitarian crisis ever. More than 12 million people desperately need help. Water. Medicine. Vaccination. Food. Care. Safety.
"1 € can buy 1 week nutrition for 1 person."
Another cause we want to support is the protection of human rights. Every human on earth should enjoy all the rights enshrined in the Universal Declaration of Human Rights. Amnesty can fight for the rights of people along our road, free human rights activists in Iran, insist on freedom of peaceful assembly in Malaysia, support the victims of Bhopal and give a voice to the Kurdish minority in Turkey.
"Human rights. We protect them. They protect us."
Thank You. Danke. teşekkürler.   शुक्रिया.   با تشکر از شما.   ขอบคุณคุณ.   terima kasih.

Bündnis Entwicklung Hilft
Konto 51 51
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00
Kennwort: ARD/Ostafrika
www.entwicklung-hilft.de


Amnesty International
Konto 80 90 100
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00

Samstag, 20. August 2011

Balik Kampung

Pekan Rabu - Market in Alor Star, Kedah

Mit Bob hatte ich eine herrliche Zeit. Nach der Polizeistreife gestern Abend nimmt er mich nun mit zum landesweit bekannten Markt von Alor Star.

Gestern hat mir ein netter Polizist eine traditionelle Art von Zigarette vorgestellt. Es heißt übersetzt 'Blätter Zigarette'. Das beschreibt sie auch ziemlich gut: Ein bisschen Tabak kommt in ein getrocknetes Blatt eines speziellen Baumes und wird wieder zusammen gerollt. Fertig. Da habe ich natürlich gleich an Gerd (Name geändert) gedacht und möchte ihm ein paar dieser Zigaretten mitbringen. Wir kaufen noch ein paar andere Spezialitäten, denn das ist Sitte in Malaysia, wenn man zu Besuch kommt.

Bob bringt mich auf die Autobahn und scheint selbst nervöser zu sein als ich: Die Stories vom LKW-Fahren haben ihn anscheinend besonders beeindruckt. Er möchte unbedingt Trucker fragen. Zum Glück fährt keiner von denen passend für mich. Deshalb verabschieden wir uns und ich versuche mein Glück alleine. Das tritt auch ziemlich schnell ein: Ich bekomme einen 'Straight lift' nach Shah Alam in einem schnellen Auto! Yay. Mit dem malaiischen Paar unterhalte ich mich lange über die Reise, über die Dinge die ich an Malaysia mag und die unterschiedlichen Schulsysteme. Die beiden sind begeistert, als ich ihnen ein Bild aus dem Iran von dem Auto (Proton CamPro) zeige, in dem wir beide sitzen. Das war echt ein Zufall, ein malaysisches Auto zu sehen, wo es im Iran praktisch nur vier Modelle gibt. Ich bin überrascht, dass sie Zärtlichkeiten austauschen. Natürlich finde ich Streicheln und Kuscheln total schön, nur in Malaysia hab ich's einfach fast nie gesehen. In der Öffentlichkeit ist es sogar verboten - zumindest Küssen. Irgendwie hat's mich also gefreut zu sehen, dass die beiden sich auch in der Form lieb haben ;-) Nach ein zwei Stunden schlafe ich - mit Genehmigung - ein. Viel früher als geplant erreiche ich Bukit Jelutong, mein 'Kampung'. 'Balik Kampung' ist Malaysisch für 'Zurück in die Heimat' oder direkt übersetzt 'zurückkehren Dorf'.

Die beiden setzen mich an der Autobahnauffahrt 'Bukit Jelutong Sentral' ab - auf der Autobahn! Schon damals war es für mich schwierig, BJ zu verlassen, da der dreieckige Stadtteil von zwei Autobahnen und undurchdringlichem tropischen Regenwald begrenzt wird. Mist - es fängt an zu schütten. So richtig monsunmäßig! Innerhalb von Minuten bin ich komplett nass.

Craig, merke: Steck Regencape und Poncho so ein, dass du sie schnell benutzen kannst!

Am Golfplatz stelle ich mich unter und überlege, ob es vielleicht ein höheres Zeichen ist: Komm noch mal zur Ruhe! Geh die zwei Kilometer durch den Stadtteil! Deinen Schulweg! Ja! Das mache ich! Es muss keinen besinderen Lift' bis zur Haustür geben! Egal wie unangenehm das Wetter ist, überglücklich wandere ich los. Nicht viel hat sich geändert: Die Schule hat jetzt eine Bushaltestelle und 'Propaganda-Graffitis' ("Be the architect of your life!" oder "Respect your parents! Respect your teacher! Respect your country!"). Außerdem gibt es einen neuen Shoplot-Komplex am Fußballfeld. Dort spielt keiner während dem Ramadan.





Mein Herz schlägt immer schneller, je näher ich der Nummer 75, Jalan komme. Auf dm Spielplatz, wo ich so oft mit Danial, Yasmin, Sophia und anderen Kindern aus der Nachbarschaft gespielt habe ist gerade keiner. Eine Rutsche scheint kaputt zu sein. Ich stehe vor meinem zweiten zu Hause und schnaufe noch mal tief durch. Oh, da ist Danial. Schnell verstecke ich mich, um ihn zu erschrecken. Aber daraus wird nichts: Danial ist wie immer schneller. Kurz umarmt er mich, guckt mich verträumt an und rennt ins Haus:

"Craig dah sampai! Craig ada janggut." (my.: Craig ist da. Craig hat Bart).

Ein großes Hallo. Wir fallen uns in die Arme. Meine malaysische Familie. Ich bin zu Hause.

Freitag, 19. August 2011

Patrol

I'm still nervous. Hitching at night isn't the wise thing to do but it's apparently close to impossible in Malaysia.

Anyways, I'm in a good spot: A brightly lit Petronas gas station in the outskirts of Jitra. After some minutes chatting with motorcyclists and Petronas staff I finally get a lift with two friendly Malay guys to Alor Star - Kedah's capital which is more of a provincial town. I'm enjoying our conversation in BM so much. This time it's much better than last year. I didn't forget too many words.

As we speed into Alor Star Dzivani offers to call my friend Bob. My Malaysian mummy gave me his number. I met him only once on a trip to Sibu island - if it's that person I'm thinking of. Yes it is: "Apa khabar Bob?" ("How're u bob?"). - "Khabar baik."

With Bob & Alor Star Police Patrol in Mamak Store.
Typical Malaysian Neighborhood
Bob introduces me to his colleges at Alor Star City Council. It's already 9 o'clock but they're still working.

I enjoy the atmosphere. Everybody is impressed by my Malay - except for me! I know I used to speak even better. Never mind. We go out for a police patrol on the night market. It's nothing really thrilling: Just check if the hawker have a license and so on. There are so many officers that I feel as if I had been introduced to half the Alor Star police personnel. We do one mor round then we go to a Mamak store. It's that special kind of restaurant that I like so much about Malaysia. Usually they're open 24 hours serving all the nice everyday dishes like Nasi Lemak (coconut steamed rice with spicy sambal and condiments), Nasi Khandar (rice with selection of curries), Roti Canai (calorie packed bred ;-)) … Terima Kasih Daun Keladi Semoga Kita Berjumpa Lagi Bob! It was a real fun time with you and your friends!

Sampai!

Thailand from a different perspective.
Yaaaaaaaay! Malaysia reached! (Sampai!) My second home! The immigration officer wasn't really impressed by my BM but anyways. Outside the immigration building I start waving my hand. I'm not sure yet if here thumb is a bad or a good symbol. On the one hand Malaysia is a highly developed modern country but on the other side very traditional. So better I stick with waving hand first. My first lift is with two young Malays who just came back from a shopping spree on the border. Apparently they did not at all understand the idea of hitchhiking because they drop me at a bus stand 20 kms down the road. It's a difficult situation because it's getting dark fast and I quickly realize that people in this area are too shy or even fear giving a stranger a lift. From above a whole packed Kentucky Fried Chicken restaurant is watching me. The Malays are just breaking fasting. My mood drops as two cars didn't even want to put down their windows.

Infamous Cat.
As I head to the KFC parking a car stops behind me. It's a young Chinese Malaysian. He doesn't care I'm speaking Malaysian. We continue in English. He explains that he has lived on the tourist island Langkawi before so he knows about hitchhiking. Together we go to Jitra - a small city in Kedah and known as 'The Malayisan Rice Bowl'. He promises to come back to the gas station after work to see if somebody took me or not. Thanks for that!

Thailand Summary


McFlurry Oreo & Immigration



Der Geschäftsmann aus Bangkok scheint sich nicht wirklich in Hat Yai - der südlichsten Großstadt in Thailand - auszukennen. Na gut - Ich habe auch vergessen zu überlegen, wo lang es weiter geht. Ich hab mich noch nicht für einen der beiden Grenzübergänge entschieden. Naja - erst man rauskommen aus dieser Stadt voller Staus. Übrigens bin ich hier laut Medien wieder in einer Todeszone (!). Tatsächlich leben hier aber viele nette Menschen seit in Frieden - zumindest seit mehreren Monaten schon gab es keine Bombenanschläge.

Mehrere Pick-up-Busse bringen much kostenfrei weiter Richtung Süden. In den Vorstädten von Hat Yai hisse ich zum ersten Mal meine kleine malaysische Flagge. Die vorbeifahrenden lachen darüber. Leider sind die wenigsten malaysische Autos. Ich bin aufgeregt, bald wieder Malaysisch zu sprechen.

Da … ein dickes, schnelles Auto hält an. Yahya lacht mich an - noch unwissend, dass wir ab jetzt Malaysisch sprechen werden. Er hat in Malaysia studiert, ist Muslim und wohnt auf der thailändischen Seite einer der Grenzstädte. Yahya ist begeistert und lädt mich zu sich nach Hause ein. Leider lehne ich ab, denn ich möchte  noch im Hellen ankommen.


Der Grenzort Bukit Ayer Hitam ist lebendig und bunt: Viele zollfreie Läden, viele Prostituierte, viele Kontaktleute für zwielichtige Geschäfte und viele LKWs. Bevor ich zur Immigration gehe, haue ich noch die letzten thailändischen Bahts auf den Kopf: Ein paar Souvenirs und jaaaaa … ein McFlurry Oreo … Mmmmmh lecka. 

Pick Ups & Buddha


I'm looking for a coffee. The Seven Eleven only sell those cold canned coffees. I need a coffee that energizes me for this day. Krabi town looks like all towns on the Malay peninsula: Wide straight roads through between square shoplot blocks. One KFC. One McD. Many Seven Es.

Aaaaaah finally… there is a street stall. After the coffee I start thumbing. Difficult since it's rush hour. Most people want to go to work fast. A guy wants to help me and explains one of the modified pickup busses to help out. It's a short lift to the next junction. From here I get several short lifts with people that can't really speak English … always in pick-ups.


Pick-ups seem to be the no. 1 vehicle for southern Thailand. I enjoy the rides with Bon to Trang, with a group of female teachers to a private school half way to Phattalung, with two guys to the highway junction, with a couple to near Hat Yai and a salesman from Bangkok to Hat Yai city center.

These were the highlights: The couple Wit and bunya laughed as we found out that there where three different religions in the car. Some minutes later a member of the royal family was escorted passed us in a group of black Benz cars and police motos. Another surprising moment: As we go passed a temple on a road pass Ning lifts his hands from the steering wheel to honor the place with a 'Sawadee Gesture' - while driving!!!
Better I pray too: 6000++ kms without seat belt, on the back of pick-ups and high-speed mountain lifts deserves appreciation to any god: Be it Krishna, Buddha or Allah.

Donnerstag, 18. August 2011

Pocket Money & Ignorant Policeman

My Hennessy in Krabi.
I have just hitchhiked a tourist bus. Since it's bound for Phuket they dropped me on the junction for Krabi.

It's darkening already as I stroll about the market and ask a pick-up owner to take me. He is shy and apparently not going really far. Others board the back of the pick-up. People run around the market to help me. Finally a woman approaches me and wants to give me money. First I decline but after the third 'no' it's better to accept. It happened so many times now, that people want to give me money for a bus. The people around stop a public bus and tell the driver to give me a lift. Well I'm fine with that because I can relax a bit.

In Krabi I get a lift with a local police officer in his private car. He doesn't care at all about traffic rules speeding passed red traffic lights and through low speed-zones. What ever … finally I have reached Krabi. It's full of tourists. I ask some about the nearby beach Ao Menang. A Dutch couple gives me some useful information but in the end I enjoy hanging out with four young Germans in the local street market.

As it starts raining I'm stuck in town. I use the free wifi in a bar to write some posts. At around 1 o'clock I set up my hammock in a small park by the seaside to catch up with sleep.

Die Polizei - mein Freund und Helfer

Ladefläche eines Pick-Ups bei 120 km/h
Ich bin glücklich. Gerade habe ich eine Durian gegessen. Das ist diese Stachelfrucht, die vor allem in Malaysia und Thailand gegessen wird. Im Ausland kennt man sie vielleicht auch unter dem Namen 'Stinkfrucht'. Wobei sie meiner Meinung nach natürlich nicht stinkt, sondern duftet. Nach dem Essen stinkt man leider selbst nach Durian. Deshalb überlege ich, ob es schwierig wird, einen Lift zu bekommen. Weit gefehlt: Eine Mutter deutet auf die Ladefläche ihres Pickups. Es windet stark und schließlich verdunkelt sich der Himmel. Dann beginnt es zu schütten. Schnell schmeiß ich meinen Rucksack in den toten Winkel hinter der Fahrerkabine. Wir halten an. Anscheinend hat die Family Mitleid mit mir. Ich ziehe für ein paar Kilometer ins trockene Cockpit.

In einem Dorf auf der Hauptstraße nach Krabi und Phuket steige ich aus. Die Familie stellt mich der lokalen Polizei vor … die kein Englisch spricht. Irgendwie schaffen wir es trotzdem ein paar Informationen auszutauschen.
Der Polizist besteht darauf seine komplette Macht auszuüben:
Er hält einen Überlandbus an und wechselt ein paar Worte mit der Schaffnerin und dm Fahrer. Alle lachen. Sekunden später sitze ich umringt von Touristen im Bus nach Phuket. Ich genieße es, zum ersten mal heute, vernünftiges Englisch zu sprechen.

Neben mir sitzt ein Israeli. In der ganzen Welt trifft man dauernd reisende junge Israelis. Fast immer haben sie gerade erst ihren Militärdienst abgeschlossen und wollen verständlicherweise nun die Welt erkunden. Eric beklagt sich über diesen Militärdienst. Er gönnt sich nun vier Wochen Party, Bier und Strand in Thailand. An einer Kreuzung bedeutet mir die Schaffnerin auszusteigen. Tatsächlich: Wir sind an der Kreuzung mit der Küstenstraße.

Durian finally!

Bar and his bro just dropped me at a gas station outside Chumpon. A rich guy accepts to bring me some kilometers further. But our ride comes to a complete stop as I see a pickup load of Durian at the road side: "Please stop here!" After the hassle of language barrier I finally hold my first Thai Durian in my hands - well not really, since the Queen of fruits is possibly not only the tastiest but also the most spiky fruit!

Ao Menang Sunrise



Nach einer durchwachsenen Nacht mit viel Hundegebell konnte ich dann doch noch vier Stunden durchschlafen. Ich habe meinen Wecker extra auf 5:30 Uhr gestellt. Es lohnt sich: Vor mir erlebe ich einen wunderschönen Sonnenaufgang. Noch bin ich der einzige auf dem Strand. Als es heller wird, packt mich nochmal kurz die Nervosität: Der Schutz der Nacht ist jetzt weg.  Hoffentlich kommt kein missgelaunter Soldat und verscheucht mich. Aber im Gegenteil: Die ersten sind nette Jogger. Wir grüßen uns.
Als es bereits ganz hell ist gehe ich duschen - also in den Golf von Thailand.
Nach einer Weile tauchen auch noch ein paar einheimische Kinder auf, die ihr Englisch ausprobieren. Ich verabschiede mich.



Dann beginnt die Trampzeit - so früh wie nie zuvor. Abermals fahren wir über die Runway des Militärflugplatzes. Tong lässt mich in Prachuap am Nord-Sud-Highway raus. Perfekt! Naja - ich stehe eine halbe Stunde! So lange wie noch nie! Dann spricht mich ein Thai hinter mir in gebrochenem, aber verständlichem Englisch an. Mit Bar und seinem Bruder fahre ich in deren LKW bis nach Chumpon mit. Ein gutes Stück auf dem Weg nach Krabi!

Lift with Military Police. Wow.



Lu Pot (name changed) is apparently the highest rank officer of the group of military police personnel. They notice me wandering about the beach. Lu offers his help. As he inspires confidence I tell him my needs. He's willing to help. After a short blah with his colleges he asks me to jump in the police car.

It's a short two km hop to a camp site. The old guy at the reception asks for 50 Thai baths. I tell my story. Lu repeats:
"No money? You like Backpacker correct?!" 
– "Extreme backpacker!"
We see a smile on the the reception guy and he shows me two trees for my Hennessy. Lu leaves me and I can merely manage to take a decent shot of the car. Usually policemen are not allowed to be photographed and I sense that I'm actually not allowed to take any photos on military territory. It's called Area Wing 5. I enjoy a very special sunset with a maximum horizon-to-horizon rainbow.

My first police car lift (police car on the road, left).
Good morning Thailand. Sunrise wakes me up in my Hennessy.
As I set up my hammock Lu comes back: "Hey Krag. You remember me? I come back because I have to see. Eeeeh. Do you have passport? You know better for me. Better for you. Better for Area Wing 5." He takes a shot with his mobile and we exchange mail addresses. From our conversation I think that if I was hungry, he'd take me to a restaurant. The people are so friendly!

I fall asleep. What a gorgeous place to fall asleep. Thank you Thailand!

Ning & Ning

Ning folgt der Strategie von Beer - meinem letzten Fahrer: Er erzählt mir, dass er mich schon vor zehn Minuten gesehen hat und umgekehrt ist, um mich abzuholen. Sapalott - soll das jetzt immer so laufen?! Ning heißt übersetzt 'der Erste'. Diesen thailändischen Spitzenamen bekomme ich dann konsequenterweise ebenfalls.

Wir haben eine gesprächige Tour zur nächsten großen Stadt. Nur wenige Touristen kommen hier hin. Das Highlight: Auf den Schienen, welche die Stadt durchqueren, ist ein Markt aufgebaut. Bei jedem der vier täglichen Züge müssen rasch die Zeltplanen abgebaut werden.

Nach einem netten Mittagessen gemeinsam mit Nings Freundin, bestand er darauf, mir eine Busfahrt zu meinem endgültigen Ziel Prachuap Kiri Khan auszugeben. Diese nutze ich, um etwas Schlaf nachzuholen. Zunächst bin ich von dem Ort hinsichtlich Strandatmosphäre ein wenig enttäuscht. Daran können auch die netten Kalksteinfelsen und die süßen Fischerboote nichts ändern. Es ist die schmalste Stelle des Isthmus von Thailand: 15 km Breite misst er auf dieser Seite der thailändisch-burmesischen Grenze.

Ich schlendere die Strandpromenade entlang. Als es anfängt zu regnen, weiß ich immer noch nicht, wo ich schlafen soll. Im Gespräch mit der Dorfjugend erfahre ich, dass es hier nicht weiter geht, da hier ein Flugplatz beginnt. Macht nichts! Am Eingang fangen mich zwei schüchterne Soldaten ab. Sie bitten mich, eine Unterschrift zu hinterlassen. Gesagt getan. Dann passiert mir etwas, dass mir zum ersten mal passiert:
"Ich werde praktisch zum Trampen aufgefordert."
Mit einem Kampfpiloten der Royal Thai Air Force fahre ich über die Landebahn und anschließend zu einem schönen Strand auf der anderen Seite des Flugplatzes. Wetterbedingt ist er menschenleer.

With Beer to Samut Sakhon

Beer and Craig.
No - U remember correctly - I don't like beer! But in his case I like beer!
"Getting out of Bangkok seems to be a suicidal idea for a hitchhiker."
The city is full of highways that are off your limits and BKK is full of taxis that make your task more difficult. Anyways if you use three different means of public transport you can easily get to he beginning of the Rama 2-highway bound for southern Thailand.
"I stood on the most stupid place a hitchhiker could go."
I toppled my own advice to others who want to try thumbing: I was barely visible for the fast cars and there was no real space to stop. But luckily Beer saw me and did a U-turn five kilometers down the highway to pick me up. Thanks beer! Yes! His name was Beer. A young tax officer from Bangkok. He took me 25 kilometers to Samut Nakhon and dropped me next to two police officers. Good to know: Don't try to thumb up rides next to police! I even saw one car escaping from the officers who had ordered him to stop. Wow!

Bangkok Prison Choir

As Phil is busy with his work I go explore Thailand's capital on my own. After having visited the megacities of Istanbul, Teheran and Mumbai - to name just a few - I can't really describe the size of Bangkok. Let's put it this way: It's really big! I leave the MTR station and stumble over a huge golden Buddhist pagoda. I don't have any guide. So how can I know it's the famous Golden Buddha temple. I love the decoration and architecture. No wonder Thailand is one of the premier tourist destinations in Asia.





Further down the road I take a glimpse of a backlane market. Obviously I try to find Durian - to no a avail. It's this thorny fruit that definitely makes me come more often to the Malay Peninsula. Anyways I will find the Queen of Fruits sooner than later.

The beauty of the Grand Palace wows me just as another pagoda next to it. At this point I notice that Bangkok is really full of tourists and western people. In the morning the metro was packed with business men from all over the world and now the tourists sometimes outnumber the Thais on the road - and not only in a small area. I love the road atmosphere and the food stalls along the way remind me of Malaysia. I'm getting closer!

Now I want to see at least once in my lifetime the world known Kao San Road - the Backpackers Mekka and site of many movie scenes such as 'Hangover'. It's not as bad as in India but still many people (surprisingly Indians!) here ...
... try to fool you. The most frank instance: "Hey there, you're lucky man!"
Trust me! You do not want to be the lucky man! Try to escape! Kao San in plain English: colorful advertisement illumination, Asia's Mallorca, reggae, beer flatrates, overpriced souvenirs, Indians (yes!) and Thai massage.



I head to the ferry pier to go back to the metro. The monsoon meets its name as the rain falls in sheets when I board the long-tail boat. It takes longer than expected. Back at Phil's office he's so kind to give me his emergency clothes to replace my wet summer outfit. We take a short walk to he Thailand cultural center - the venue for the Christian Prison Choir Bangkok. It's amazing that even the nice of the king - a member of the royal (!) family - is attending a choir of drug addicts and criminals, organized by a Christian missionary in a mostly Buddhist country!

The choir is awesome, the philharmonic orchestra interior majestic and the celebration of the royal family most authentic: All Thais are awestricken as the representative of the royal family enters the hall - of course ...
...he's not x-rayed and his bag not checked ;-)


In her speech  the show master emphasizes that the missionary did quite some good in recruiting inmates even if they could barely sing. I found the acoustic performance great, the dancing just fair. We blame on the lack of practice opportunities for men and women together. In contrast to Thailand's sexy image and also in contrast to the sexy Thai fashion style (Women go to work in hot pants!) the society is really conservative: I didn't see people kissing in public. I didn't even see couples holding hands or just any symbol of being couple!
Of course I don't know what's happening behind closed doors ;-)
Back to the concert: The show master underlines the importance of care for the inmates' children. The missionary is raising funds for a new building. Before going home we have a nice dinner together with two Thai friends. I'm doing badly at finishing up the extra spicy papaya salad. Phil's doing great at his Thai karaoke performance.
The restaurant is partying hard as he hits the beats of a traditional schmalzy song.

Kölner Zahnarztstuhl in BKK

Palace
Hitching a long tail boat on Bangkok river.
Ich bin am Bangkoker Flughafen. Aber das vordergründigste ist vielmehr, dass ich nicht mehr in Indien bin: Kein Chaos, keine Gerüche und viel Haut. Ich bahne mir den Weg durchs Parkhaus 2 und Stelle mich an dessen Ausfahrt.

Ein Mercedes Cabrio hat gerade die Schranke passiert, als ich meine Hand raus halte. Die Frau hält widerwillig - zumindest in meinen Augen - an. Ein kurzer Wortwechsel. Dann schweben wir über die Highway des neuen Flughafens nach Bangkok. Atcheraa ist Zahnärztin. Sie ist gerade von einem Kontrollbesuch bei ihrer zweiten Praxis in Phuket zurück gekommen. Auch sonst kommt sie durch ihren Beruf viel in der Welt herum. Atcheraa mag die deutsche Technik und erzählt mir, dass mit der Qualität natürlich auch der Preis steigt.
Ein deutscher Zahnarztstuhl mit Spuckbecken und Flutlicht kostet soviel wie mehrere Luxuskarossen: 400.000 Euro.
Solche Technik kauft sie teilweise auch auf der Kölner Zahnmesse ( … wut?) ein. Atcharaa gibt mir noch ein paar Tipps für Bangkok, dann lässt sie mich im morgendlichen Stau raus. Meine ersten thailändischen Baths gehen für eine frische Motorrad-Taxifahrt drauf. Noch eine kurze Strecke mit Hochbahn und U-Bahn und ich bin fast bei meinem CouchSurfer Karsten, der glücklicherweise für Um einspringen kann. Am Telefon hatte er mir vor 10 Minuten beschrieben, wo er im Büroturm zu finden ist. Vergesslich wie ich bin, Suche ich in der 31. statt der 32. Etage. Da hilft's auch nicht im dortigen Büro einer deutschen Motorradfirma zu fragen. Aber das macht nichts. 5 Minuten später quatschen Karsten und ich schon über einem Kaffee.

Montag, 15. August 2011

Indien Zusammenfassung








KEMPINSKI




Wir schreiben hier bald über unser lustiges Wiedersehen mit Peter im KEMPINSKI!

Donnerstag, 11. August 2011

Here the journey ends for Dario!


After 5.000 km in 21 days, through 4 countries in 2 continents our journey together ends here!

We will spend a week with our parents here in Mumbai and then Craig will follow on to Thailand and Malaysia!

We had great experiences, too many to describe, that we will keep in mind for our whole life. I can only recommend you: Travel the world, make your own picture of a place!

Hitch-hiking and CouchSurfing
are great tools to get in contact with the local people. They can show there city, town or village from an angle, you'll never find in a guide book.

Another number for you: Along our route we spend about 250€ for both of us in total! Thats about 640 Turkish Lira, 3.700.000 Iranian Rial or 16.300 Indian Rupees!

See you soon in Germany, Europe ot any other place in the world!

(all following texts are made by Craig, I have nothing to do with it :D)

Montag, 8. August 2011

Crawling to Mumbai


Dario verschwindet in einer Menschentraube an der Straße gegenüber. Erst nach Minuten sehe ich ihn wieder. Leider kann uns das Auto nicht mitnehmen. Dafür schienen die Leute alle Spaß zu haben. Es ist schon spät. Wieder war die indische Wegbeschreibung
"Highway … Yes. Yes … 100 Meters this way" eine schlichte Lüge. Oder wie Asiaten sagen: Eine Antwort aus Höflichkeit.
Wir stehen auf einer Baustelle und versuchen gleichzeitig an zwei Stellen die Autos abzufangen. Erst nach einer knappen Stunde halten zwei junge Inder. Sie sprechen gut Englisch und sind von unseren Erzählungen begeistert. Deshalb versuchen sie andere Autos nach Mumbai für uns zu besorgen. Leider haben wir kein Glück. Wir akzeptieren etwas grenzwertiges: Die beiden bezahlen uns einen Minibus für weitere 100 Kilometer Richtung Bombay. Auf unsere Frage warum wir nicht losfahren, lächelt der Fahrer:
"Wait two people to come!"
Tatsächlich fahren wir erst los, als sechs weitere Leute hinzugestiegen sind. Doch damit nicht genug. Der gewinnorientierte Fahrer entdeckt ein weiteres potenzielles Opfer oder besser Passagier. Was jetzt kommt kann nur in Indien funktionieren. Der Fahrer weist den Mann neben mir an auszusteigen und sich auf den Fahrersitz zu setzen. Murti setzt sich beherzt auf ihn drauf und spreizt die Beine um das Lenkrad bewegen zu können. Der Neue quetscht sich zu uns auf die Rückbank. Keiner meckert. Indien!



Es ist schon dunkel als wir auf der Autobahn ausgesetzt werden. Der Bus biegt hier ab zu einem Dorf. Mist - es fängt an zu schütten. Schnell denken wir:
"Das hier ist die bisher beschissenste Situation bisher. Schlimmer als Yusef!"
Doch wir haben Glück. 50 mm Regensäule später sitzen wir in einem indischen Truck nach Mumbai. Aber das "Mumbai. Yes. Yes" entpuppt sich als "Chai. Abendessen. Morgen Mumbai." - unmöglich für uns. Wir werden etwas nervös. Indien ist nicht Türkei und nicht Iran, wo Autos auch nachts noch anhalten. Alle rasen an uns vorbei. Schließlich können wir die LKW-Fahrer überreden uns zur nächsten größeren Stadt zu bringen. Dort werden wir von einem öffentlichen Bus aufgenommen. Es sind noch 25 Kilometer bis Mumbai. Man könnte meinen: "25 Kilometer. Das dauert etwa 30 Minuten. Wir sind in Indien, also doch 45 Minuten."
Falsch! Wir sind in Indien-Indien oder besser in Mumbai. Hier wurde Stau zum Volkssport erhoben!
Es dauert 2 Stunden. Wir erleben den kompletten Kulturschock, als wir die Halle des Grand Hyatt Mumbai betreten. Ich habe keinen Plan, in welchem Abgrund des Internets Mama in diesem Luxusschuppen ein bezahlbares Zimmer gefunden hat: 16 Grad angenehm temperierte weitläufige Marmorhallen. Schwimmbad. Vier Edel-Retaurants. Alle 5 Meter grüßen uns die aufgebrezelten Hotelangestellten - trotz unserer abgewetzten Deichmann-Sandaletten und staub- und schweißverschmierten C&A-Klamotten. An der Rezeption fragt Dario: "Our parents stay here but we don't know in which room." "No problem Sir. Just take the phone over there and ask the operator to connect you to your parents."
Zwei Minuten später rennen wir durch einen langen Korridor auf Mama und Papa zu. Wir freuen uns auf fünf Tage Erholung in Bombay.

Colorful Nasik Ghats



The small town of Manmad owes its existence only to the important railway junction of the north-south and west-east lines. That's also the reason why we left the train here.

On the market a clever salesman wants to fool us offering his apples thrice as expensive as to his countrymen. We go for a papaya on the roadside. Passing men stare, girls in school uniform giggle and one homeless asks for a piece. We love to share it. It's way too big.



Today we want to make it to Nashik, 200 kms short of Mumbai. Our first lift is our second tractor. The farmer next to me almost faints as we try out our Hindi phrases with him. He puts on a perma-smile. Twenty kms off Manmad we get a lift with three men on their way to Mumbai. They barely speak English.

We have just checked our mails in Nashik. Now we want to find the much recommended washing places - the so called 'Ghats' - by the river. Indeed there seem to be many pilgrims around here. On our way we try (!) to use one of the public toilets. But, no way!
"It's too disgusting to use or even write about!"



The Ghats are fascinating. It looks, smells and sounds like a big carnival. Women wearing colorful sarees devote to their ritual bathing, a youth group dances around musicians and locals bargain in the market.



Amidst this fireworks of impressions we get in touch with two local students, who want to practice their English - like all Indians we meet. They show us the way to the Mumbai highway. Since we had no way contacting our CouchSurfer we decided to try our luck hitching to Mumbai today. Oh my gosh: Hitchhiking in India once again!

Sonntag, 7. August 2011

Sachkhand Express Teil 2

Wieder in unserem Abteil, ist mein Platz von Mitreisenden okkupiert. Ich schiebe einen schlafenden Inder weg, um wenigstens sitzen zu können.

Kurze Zeit später beginnt ein heftiger Regenschauer, es stürmt so stark, dass alle Fenster heruntergeklappt und die schützende Metallscheibe vorgeschoben wird.

Ich versuche im Sitzen zu schlafen, doch im Gegensatz zu Craig, der friedlich schnarcht, finde ich keinen Schlaf. Stattdessen bewundere ich die verregnete Landschaft und denke über unsere bisherige Reise nach...

"Chai, Chai, Chai!" Lautes Geschrei reißt mich aus meinen Halbschlaf. Wir stehen an einem Bahnhof kurz vor Manmad, der trotz der frühen Stunde bereits dicht bevölkert ist. Am Fenster werden mir Tee, Cola und verschiedene Snacks angeboten.

Ein Mann teilt seine Kekspackung mit dem ganzen Abteil, schweigend krümeln wir die trockene Nahrung. Ich wecke Craig, damit er sich auf unseren baldigen Ausstieg und die folgenden Strapazen vorbereiten kann: Ab Manmad trampen wir selbstverständlich weiter, schließlich war der Zug nur eine kurze Überbrückung der schwierigen Umstände!

Dann ist es soweit. Wir schultern unsere Rucksäcke, suchen unsere Schuhe und verabschieden uns von unseren Mitfahrern. Inmitten von Weide- und Agrarflächen liegt der Bahnhof an einer Schnellstraßenkreuzung.

Wir suchen uns erstmal ein ruhiges Plätzchen und geniessen einen Tee und 2 Samosas. Gekräftigt machen wir uns auf den Weg.

Sachkhand Express - Teil 1

Am Bahnhof angekommen sind wir erstmal überfordert: Die Zugpläne sind auf Hindi, elektronische Anzeigen fehlen völlig. Es gibt zwei große Hallen in denen Fahrkarten verkauft werden. Wir entscheiden uns für die "Reservation Hall". Ein freundlich guckender Beamter erklärt uns, dass morgens um 8 ein Zug nach Mumbai fahren würde und mit einem Lächeln fügt er hinzu, dass die Reservation Hall jetzt geschlossen hätte.

Verärgert setzen wir uns erstmal in das Bahnhofsrestaurant und überlegen. Nach einem deftigen Mahl fragen wir uns zu einem Station Officer durch, der uns noch eine andere Möglichkeit offenbart: Heute Abend um 8 wird ein Zug nach Manmad fahren, einem Bahnkreuz 300 km vor Mumbai.
Wir sind sofort begeistert, eine Nacht auf dem Bahnhof wäre zu hart, den CouchSurfer zu kontaktieren zu umständlich. Daher lösen wir für umgerechnet 6 Euro zwei Tickets nach Manmad und besteigen eine halbe Stunde später einen Zweite-Klasse-Waggon des Sachkhand-Express.

14 Stunden Zugfahrt hören sich nach viel Ruhe, Zeit für Meditation und einer entspannten Nacht an, doch eine indische Zugfahrt hat absolut gar nichts mit diesen Vorstellungen gemein. In einem Abteil das für 8 Personen ausgelegt ist, sitzen 12 Inder auf den Bänken, weitere 4 haben einen der beliebten Schlafplätze auf den Gepäckablagen unter der Decke ergattert. Anstatt einer Klimaanlage, wirbeln 6 stählerne Ventilatoren die stickige Luft umher. Wir verwünschen uns selbst für die abwegige Idee, die paar Euro für die Erste Klasse eingespart zu haben.

Doch so schlimm dieses Szenario auf den ersten Blick auch wirkt, so ist eine Zugfahrt in Indien trotzdem etwas Faszinierendes. Durch die Nähe im Abteil lernen wir jede Menge nette Leute kennen, tauschen Erfahrungen aus und genießen gemeinsam die durch Fenster verkauften kleinen Häppchen.
Zu Beginn sind wir "die Neuen": Keinerlei Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz, Craig teilt sich mit einem Studenten ein schmales Brett. Ich stehe an der Tür. Da hilft auch kein Touristenbonus!




Nach und nach werden wir mutiger. Wir können beide endlich sitzen und an einer großen Station nutzen wir die kurzzeitige Leere und klettern geschwind auf eine der bequemen Gepäckablagen. Ja, richtig gelesen: Bequem! Die breiten Bretter sind lang genug um sich auszustrecken und hoch genug um wenigstens einen kleinen Teil des Geräuschpegels abzuschirmen.

Craig ist als erster dran und schläft binnen Sekunden. Währenddessen habe ich mit einer indischen Familie Freundschaft geschlossen, die beinahe das gesamte Abteil okkupiert. Der Vater kann ein wenig Englisch, doch alle anderen zeigen immer wieder auf einen etwa 12-jährigem Jungen. Dieser schämt sich jedoch für die ungewollte Aufmerksamkeit und erst nachdem ich mit einen freundlichen "Meru nam Dario ho" das Schweigen breche, plappert er munter auf Englisch los.

Er und sein jüngere Bruder lernen an einer Privatschule Englisch und fahren nun Verwandte im Süden besuchen. Besonders interessiert sind alle an dem Vergleich Indien-Deutschland. Immer wieder wird gefragt:
"Goats in Germany - Yes?" Ich bejahe und verneine die vielen Tierarten wahrheitsgemäß und werde plötzlich dazu aufgefordert eine Ziege nachzuahmen.
Nachdem ich aus meiner Kehle den schönsten Ziegenlaut heraushole, brechen alle Dämme. Das gesamte Abteil schreit vor Lachen, auf Hindi wird laut durcheinander gebrüllt, jeder will Teil des imaginären Bauernhofes sein. Das Chaos gipfelt in dem Vergleich meiner deutschen und des Jungen indischen Version der muhenden Kuh. Nachdem sich die Masse wieder beruhigt hat, wird weiter über amerikanische Filme, Bollywoodstreifen und die nächste Station diskutiert.
Ich habe das Vertrauen der Inder gewonnen, es werden Kekse und Tee herumgereicht und auch der begrenzte Sitzplatz wird bereitwillig geteilt.



Es wird langsam dunkel und eine gewisse Melancholie breitet sich aus. Kurz vor Mitternacht gönne ich mir ein paar Samosas als letzten Snack, dann ist endlich Schichtwechsel und ich darf mich oben zwischen die beiden Rucksäcke zusammenrollen und schlafen. Craig muss die Rasselbande ab jetzt unterhalten.
Die Nacht für mich ist kurz, gegen 2 Uhr morgens weckt mich Craig und ich muss mich nach unten zu den anderen quetschen. Die Familie ist schon weg, stattdessen sitzen mehrere junge Männer da.
Auf dem Weg zur Toilette stolpere ich über dutzende Körper, die überall auf dem Boden liegen. Wer kein "Bett" bekommen konnte, muss eben ausweichen.

Taj Mahal

Wir verfluchen unseren Wecker, 8:30 ist zu früh um unseren Schlaf ganz nachzuholen. Doch es hat einen Grund: Unser heutiges Ziel ist eines der berühmtesten Gebäude der Welt, gleichzeitig ein Symbol für Indien als auch für ganz Asien und alle Mühen wert: Das Taj Mahal.
Das Monument der Liebe.
Die studentischen Mitbewohner verabschieden sich herzlich von uns, der Landlord verteilt einen letzten Tee und Sattya zeigt auf sein Mottarad. Wir sollen zu dritt plus zwei rieisge Rucksäcke auf die Maschine und dazu noch die holprigen indischen Straßen aushalten? Wir glauben nicht dran, werden jedoch genötigt aufzusteigen und pressen uns aneinander. 20 Minuten später und wir biegen in die "Taj Mahal Road" ein. Immer mehr Touristen grinsen uns an, endlich sind wir keine Ausnahme mehr.

Sattya steuert nach Ankunft direkt einen kleinen Shop an. Nach kurzer Suche wird er fündig und überreicht uns beiden ein Schneekugel-Taj-Mahal. Damit will er sich gleichzeitig von uns verabschieden. Wir bedanken uns herzlich für alles. Die Gastfreundschaft war wirklich beeindruckend und seine Spontanität hat uns eine harte Nacht auf der Straße erspart.

Wir trennen uns von ihm und nachdem die Taschen eingeschlossen und die horrenden Eintrittspreise bezahlt sind, gehen wir eine lange Allee auf das Eingangsgebäude zu.
Schon durch das breite Tor erstrahlt uns die berühmte weiße Silhouette, die wahrscheinlich über 1000 indischen Restaurants weltweit seinen Namen verleiht.



Das riesige Grabmahl ist Pilgerort für Touristen, Einheimische und beeindruckt durch architektonische Perfektion sowie unglaubliche Schönheit. Die 100 x 100 Meter große Marmorplatte stützt ein 56 Meter hohes Hauptgebäude und 4 absolut symmetrische Außentürme.

Der muslimische Maharadscha widmete das Grab einer seiner Hauptfrauen und wollte auf der anderen Seite des Flusses ein schwarzes Gegenstück erbauen.
Leider wurde er vorher von seinem eigenen Sohn ins Gefängnis geworfen.



Wir geniessen die Schönheit, doch der Massentourismus und die pralle Sonne machen uns zu schaffen. Zurück am Eingang überlegen wir eine Strategie und sind wieder auf der Straße.
Leider haut der Plan nicht hin, wir kommen nur langsam voran. Die Städte sind sehr groß, gehen teilweise ineinander über und fast niemand fährt lange Strecken in privaten Autos. Öffentlicher Nahverkehr ist in Indien einfach viel zu billig.

Nach mehreren Stunden stehen wir an einer Landstraße, neben uns ein Tuktuk-Fahrer, der nach langer Erklärung von unserer Idee ziemlich belustigt war. Inmitten der trostlosen Landschaft fassen wir eine schwere Entscheidung: Um rechtzeitig die Couchsurfer und auch unsere Eltern in Mumbai zu erreichen sind wir zu langsam. Wir fragen den Fahrer, ob er uns noch zur Railwaystation fahren kann. Er überlegt kurz, lacht aber dann und bedeutet uns einzusteigen.

Craig - ganz ausgeschlafen!

Samstag, 6. August 2011

Sukria Sattya

With Indian Students in their apartment.
80 short of Agra we try to thumb up a ride on a busy crossroads - just like locals. Some hop on a truck, some get lifts with a shared taxi.

We make friends with a friendly guy: Sattya invites us to take a truck with him. He wants to pay. With five people and our two backpacks we occupy most of the truck's front. Over the course of the bumpy ride on jammed roads we try to call our CouchSurfer. Unfortunately we find out that he is in Delhi. Emergency situation once again!

We get off in the outskirts of Agra. Sattya introduces us to some friends and relatives. Excited they decide to host us for one night. Sattya's brother points at two motorcycles. We look at each other:
"Craig (!), we said riding  motorcycles is a no-go!"
We jump on the bikes and vrooom some hundred meters to a student apartment. Sattya proudly shows us a room. Other friends show up and put away their homework to make space for us. One guy brings a Pepsi - in this part of the world a symbol of hospitality and welcome. I take some gulps and then try to explain diabetes - dificult with only hands and gestures.



It's midnight. We have enjoyed a tasty snack and brushed our teeth. The landlord and ten young Indians with different levels of English from 'no word' to 'college English' stare at us waiting for something to happen. As we are really tired we ask them to leave us alone. Some more jokes, short blahs and shy looks into our dark room .... silence finally .... zzzzZZZZZZZ.

Rupien und Verfolgungsjagd


Nach 20 Minuten hält endlich ein Auto. Das reiche Ehepaar ist nicht großartig an Konversation interessiert. Wir kommen schnell voran, doch plötzlich sehe ich, wie wie einer der Jugendlichen von eben auf seinem Motorrad uns folgt. Sofort weiß ich warum: Ich konnte die 200 Rupien nicht mehr zurück geben, als wir eingestiegen sind. Hoffentlich wird er nicht böse. Bei voller Fahrt reichen wir das Geld durchs Fenster. 80 Kilometer vor Agra müssen wir leider aussteigen - an einer geschäftigen Kreuzung.

First Family Lift

Baloons for Heitie
We have just had an awesome, unforgettable lift with an Indian tractor! Yay.
The next lift is more decent but not boring at all: It's the first family on our tour. The mother speaks very good English. Dario blows some balloons for the three year old Heitie. He's really happy. While driving (!) the father (forgot name) blows a ballon too, but he doesn't manage to knot it so I do it for him. Both the parents admire our travel and ask questions most parents would ask: "What do your parents think about it?" "Don't your parents worry?"

Halfway to Mathura they have to turn off the road so we say goodbye.

Typical Indian Street Scene

Traktor in Indien - Lebenstraum erfüllt!

Heilige Kuhstärken unter der Haube!
Faridabad - 30 Kilometer von Delhi entfernt, zwei Lifts bisher, zwei Stunden. Die Bilanz ist ernüchternd. Schuld daran ist das indische Chaos. Wir kommen mit lächerlichen 15 km/h voran. Im Iran waren es immer mindestens 50 manchmal sogar 100 km/h Durchschnittstramptempo. Ein echter Kulturschock.

Wir sehen einen Traktor mit drei Indern drauf und einem Anhänger. Ich denke daran, dass ich diesen Satz in Deutschland oft witzig gemeint habe: "In Indien müssen wir dann Traktor trampen."
Tatsächlich sie halten an. Kurzer üblicher Wortwechsel: "Namaste. Mee rrrru nam Crrraig. Gerrrrmaniee… Mathura?" "Ok." "We no money!" *shaking heads.

Yay! Wir springen auf den Traktor und setzten ins jeweils neben einen der Beifahrer auf die Radkästen. Leider können wir uns kaum miteinander unterhalten. Wenige Kilometer später ist dieser ewige Lift vorbei.

Cheating on Toll Plaza

The next lift is a young Indian who barely speaks English.  He drops us on an elevated highway on the fringe of sprawling Delhi - a city of 18 million. I can't really understand him what he's telling me as we bid farewell. We walk on the highway. Already close to the toll plaza we see two officers. We greet them. They ask us to leave the highway. Behind the toll plaza we see a car and a guy waving his arms. Immediately we understand. It's Ramy and he didn't want to pay toll for three people. We jump in and continue the lift for some more kilometers.

120% feucht

Bunter Saree
Von gefühlter Luftfeuchtigkeit bei 0% auf 110%. Wir treten aus dem Gebäude und sind im indischen Chaos: Streunende Hunde, Straßenstände, bunte Saris, Tuc-Tucs und zugegeben - viel Dreck! Die ersten Inder lachen uns an und wollen uns irgendwohin fahren. Wir aber haben den nahegelegenen Connaught Place im Herzen New Delhis im Auge.


Auf dem Weg dahin erleben wir Delhi, als es aufwacht. Ganz anders als eben ist hie roch fast nichts los. Wir gehen an Hunderten vorbei, die auf der Erde, in Hauseingängen und auf Bänken schlafen. Diejenigen die schon wach sind putzen sich die Zähne oder nehmen ein kleines Frühstück ein. Frühstück - genau darauf haben wir mittlerweile richtig Lust. Nur finden wir einfach kein Restaurant. Ein Inder erklärt uns, dass die Restaurants erst um 10 Uhr aufmachen, weil Wochenende ist. Doch wir finden eins, dass schon um 8 öffnet. Shavan Baghvan - ein Restaurant einer südindischen Kette mit vielen leckeren Veggie-Gerichten.

Inder!
Connaught Place ist meiner Meinung nach nicht sehenswert. Ein kreisrunder Platz mit mehreren radialen Strassen - ähnlich einer europäischen Barock-Stadt - und Häusern im Kolonialstil. Vielleicht sieht es hier später am Tag, wegen des indischen Chaos, schöner aus.

Etwas beeindruckender ist das Regierungsviertel: Prachtvolle Alleen und pompöse Gebäude wie das Generalkonsulat und das Parlament. Es ist immer noch so bedeckt, wie heute morgen.

Freitag, 5. August 2011

Iran Summary

Futsal & Insta-Indien

Schwerelos nach Futsal
Futsal-Halle
Wie am Tag davor versprochen, nimmt uns Mohammed zum "Futsal" (=Hallenfussball) mit. Um schnell genug beim Flughafen zu sein, nehmen wir unsere Sachen mit. Nach kurzem Aufwärmen, wird aufgeteilt und wir spielen 5 gegen 5. Die Iraner sind schnell, wir kommen aber trotzdem gut mit und unsere Ausdauer wird mit einigen Toren belohnt.

Leider müssen wir die nette Runde früh verlassen. Wir duschen noch schnell und dann geht's ab Richtung Flughafen.

Der Taxifahrer versteht wenig Englisch, versichert uns aber beim internationalen Terminal rauszulassen. Wir sind skeptisch, das große Schild lautet "Domestic Terminal". Eine Nachfrage später und wir sind uns sicher: Falsches Terminal. Der Taxifahrer ist bereits weg, wir wandern den Weg in der prallen Hitze.

We hijacked – I mean hitch-hiked – AirArabia
Genervt betreten wir endlich das richtige Terminal und gönnen uns erstmal einen Drink, das iranische Geld müssen wir sowieso loswerden, es wird von den meisten Banken nicht angenommen.
Der Sicherheitscheck verwundert:
"Das Gepäck wird inklusive Craigs Spritzen durchgewunken, doch meine Kamera wird gründlich geprüft und beim Körpercheck beherzt in den Schritt gepackt. Merkwürdig."
Wir entdecken kostenloses WLAN und Steckdosen, also setzen wir uns in die bequemen Liegesitze. Eine Stunde später geht der Flug, es gibt überteuertes Essen und ansonsten wenig Erwähnenswertes. Als Höhepunkt dient ein Blick ins Cockpit und ein kurzes Gespräch mit den Piloten. Sie kommen aus Oman und Philippinen und haben jetzt Feierabend.

Schon beim Landeanflug haben wir gesehen, Sharjah hat außer Wüste wenig zu bieten. Auf dem tristen Flughafen angekommen, müssen wir also entscheiden: Lohnen sich 6 Stunden, um die nahegelegene Stadt zu erkunden? Ein Grenzpolizist erklärt die Sachlage: In Sharjah ist nichts, Dubai zu weit weg. Wir beschließen lieber unseren Schlaf nachzuholen und die iPods aufzuladen.

Um das leckere indische Mahl zu bezahlen wird noch schnell das restliche türkische und iranische Geld gewechselt. Beim Essen kommen wir mit zwei chinesischen Duty-Free-Mitarbeitern in Gespräch und es entwickelt sich eine lustige Diskussion über
den Sinn des Lebens, Aufstiegsmöglichkeiten im Duty-Free-Bereich und die Qualität chinesischer Produktionen.
Es kommen mehr und mehr Flughafenmitarbeiter an den Tisch, während wir die restlichen Dinare auf den Kopf hauen.

Unser Flug nach Delhi geht um 23:50 und kurze 3 Stunden später haben wir es endlich geschafft: Indien. Am Mahatma Ghandi Airport landen wir gegen 4 Uhr morgens, 31° Grad Außentemperatur und gefühlten 120% Luftfeuchtigkeit. Die Monsunzeit ist eigentlich die anstrengendste des ganzen Jahres. Das sollten wir später noch am eigenen Leib erfahren =)

Am Flughafen versuchen wir eine SIM-Karte zu erwerben, der Mann braucht allerdings eine Adresse in Delhi, die wir nicht haben. Gleichzeitig kommen wir mit einer jungen Frau aus Salvador ins Gespräch, gemeinsam geht's Richtung Metro. Sie will ein ganzes Jahr hier studieren, ihr Gepäck ist dementsprechend großartig.

Die führerlose Bahn ist überraschend modern und erinnert an den Shanghaier Transrapid.
Ein indischer Geschäftsmann (das erübrigt sich eigentlich; jeder Inder ist Geschäftsmann!)
zeigt uns die richtige Station. Durch menschenleere Hallen gehen wir zum Ausgang.

Insta-Indien! Ich hab selten ein Land so direkt erlebt. Die Metrostation liegt inmitten des Chaos, die Straße ist voll von indischen LKWs, klapprigen Bussen und hupenden Tuktuks. Der Bürgersteig wird dagegen als mobiles Restaurant sowie als Verkaufsstand für Allerlei missbraucht. Dazu kommt die überfeuchte Luft als krasses Gegenteil zur klimatisierten Station.
Oft genug hab ich das Wort "Kulturschock" belächelt
und obwohl ich Indien schon kenne, hier passt es goldrichtig.

Donnerstag, 4. August 2011

Kalanshnikov & Poetry



We're casting long shadows on the burning hot tar of the Teheran-Shiraz highway. A pick-up comes to a halt: An old man descends with his Kalanshnikov gun and crosses the road. Sadly no space for us in the pick-up.

Two minutes later a big Volvo-truck honks and comes to a stop. A young guy from the passenger side asks us where we go? My short "Shiraz" is answered with a "yeeeees". Surprisingly Ismail und Ibraim do fast during Ramadan unlike most people we have met in Iran. Still they offer us nuts and water. We talk about life and love, cars and countries, girls and gas. They desperately try to convince us of staying with them in Shiraz. We have to decline that offer as we have promised us to Mohamed - a friend of our Isfahan-CouchSurfer Mohsen. Thanks again here!

Over the course of the ride we also show pictures of our families and exchange phone numbers. Ismail asks for a German number. As Dario tells the numbers he types them into his phone. Dario emphasizes: "It's a German number!!!" Ismail smiles and calls the number.
Apparently somebody has picked up. Ismail: "Salam! Germany?"
It's Moritz - Dario's friend - on the other end of the line. We start to laugh loudly: In the middle of the Iranian desert a truck driver calls a randomly chosen German telephone number. The line gets cut as we move around a big mountain. Some minutes later we alight on the fringe of Shiraz.
In the locally assembled Payand-pickup we speed to the meeting point: 'Hafazieh' - the tomb of a popular Iranian poet. Whatever page that you read in his books will give u a fortune - it is believed.
With a friend we have a dinner in a western-style eatery. We're looking forward to tomorrow: Mohamed invites us to play Futsal together.

Iranischer Schlagersänger

Moshdawa ist sehr gesprächig. Die Stimmung steigt als wir eine seiner Fragen gedankenlos mit "Yesno" beantworten. Ein breites Grinsen zeigt sich auf Moshdawas Gesicht: "Yesno. Hahaha." Von da an ist es unser 'running gag' irgendeine Frage oder Aussage mit Yesno zu kommentieren.


Wir singen (u.a. Iranische Schlager und 'Viva Colonia'), quatschen und lachen bis zu einem Ort, der denkbar ungünstig, kurz vor der Kreuzung mit der Autobahn nach Shiraz liegt.

Wir tanken Wasser, dann geht's weiter. Assis Darun ist unser "Zubringer"zur Hauptstrasse. Dort haelt Karun mit seinem Zweite-Weltkrieg-Mercedes-LKW. Mit ihm holpern wir zur Autobahn-Auffahrt.

Secret Breakfast in Yazd

The park is calm as we wake up in our hammocks. This night was another proof that camping in Iran is a good option for accommodation.

A homeless guy pours himself a first cup of chai. Some loud voices come nearer. It's a group of Indian looking men from Beludshistan - a supposedly dodgy and dangerous region bordering Pakistan. They sit down, marvel at our hammocks and invite for a Chai. We're more up for a whole breakfast so we make our way into the city center. Since we cannot eat on the streets and no restaurant is open during Ramadan we buy some groceries in a mini market. The nearby Internet cafe allowes us to eat there.

Amir Chakmak-Moschee. Yazd. Wüste. Iran
Eventhough we have explored other bazaars already, the Yazd one is a stunning labyrinth. The mosques are beautiful. We meet German tourists and exchange some stories.

At noon time we set off. Short lifts with Ali and Hossein bring us close to the junction to Shiraz. As we got further south in Iran the more difficult it got to explain our way of travel. People only understand after 10 or fifteen minutes.

"Salem. Es me man Craig has. Shavar Majani Shodan?"
On the fringe of the city we stand by the road. Dario is attracted by the bakery. Lonely I'm waving my hand in the desert. Luckily Moshdawa stops his truck next to me. He's going in our direction.

Mittwoch, 3. August 2011

Anstrengender Ramadan


Ramadan macht uns zu schaffen. Viele Restaurants sind geschlossen, Kioske schwer zu finden und essen muss man abseits im Geheimen. Werden wir das noch weitere 27 Tage durchhalten?
"Craig wir müssen was essen ich seh schon fliegende Wildschweine!"
Noch einmal nehmen wir den Bus in die Stadt, umrunden den Platz und suchen nach der hochgelobten Moschee.

Wir kämpfen uns durch überfüllte Marktgassen, bis endlich nach knapp einer Stunde ein Iman uns den Weg weißt und wir das riesige Gotteshaus betreten. Ein mit Teppichen ausgelegter Innenhof bildet das Zentrum, mehrere Mosaik bedeckte Kuppeln, Minarette und Tore umrahmen den Ort. Wir bestaunen die komplizierte Architektur, machen Bilder und wandern umher.

Trampen in der heißesten Wüste der Welt
Langsam müssen wir los, Yazd ruft. Die Autobahn ist laut Plan in weiter Ferne, zu Fuss unerreichbar. Wir schaffen es, 3 Iranern nacheinander unseren Plan mit Händen und Füßen zu erklären und kommen so langsam vorwärts.

Kurz darauf endlich ein Lichtblick: Hanjawin kann uns nach Naem, einem Dorf auf halber Strecke mitnehmen. Er ist für den Erhalt kultureller wichtiger Überbleibsel in Esfahan zuständig.
Den letzten Lift durch die Wüste haben wir mit Mahmut, einem stillen Iraner, der so nett ist, uns nahe der Altstadt rauszulassen.



Auf dem Weg finden wir 2 Parks, beide bereits von campenden Iranern bevölkert. Wir merken uns die Stelle. Die Stadt ist die konservativste in der wir bisher waren. Ramadan wird eingehalten, wir sehen viele geschlossene Restaurants. Während wir den lokalen Bazar durchstreifen, beschließen wir ein Hotel mit Restaurant anzusteuern.

Dort angekommen sind wir überrascht: Das Hotel ist perfekt eingerichtet, persische Teppiche, Wasserpfeifen und Mosaike vermitteln persische Atmosphäre. Leider wird das Restaurant von herumlungernden jugendlichen Kellnern betreut, Höflichkeit und Seriösität wird kleingeschrieben, das Essen kommt in Plastik verpackt. Dennoch lassen wir es ruhig angehen, schreiben ein paar Postkarten und lassen den Abend ausklingen.

Der Park ist genau richtig für uns: Viele Bäume, keine Hunde und ein Minimum an komischen Iranern. Wir bauen die Hängematten auf, hieven die Rucksäcke rein,
... hängen die stinkenden Socken in den Wind und schlafen ein.