Sonntag, 31. Juli 2011

Alcohol & Porn in Teheran


Wash hands after meal together with Sarbi.
On the service station where we had been dropped by trucker Sarbi we quickly find a pickup. What lucky day: Razol is going to Teheran. In Zanjan we stop for a great lunch. 100 kms after Quezvin, Razol turns right into the countryside. I don't wholly understand what he's gonna show us but we find out … it's a mind-blowing 700-year old brickstone mosque. The biggest of its kind in the world. The arts and decoration wows us. Razol emphasizes that there were no trucks to carry the bricks and no engine to lift them. True - it's fascinating.


Sultaniyeh Mosque - World's biggest brick stone mosque.
As we approach Teheran I try to call Alireza with whom we're supposed to stay for the night but he doesn't answer the calls. Razol offers us to stay with him. We hand over 10 kgs of meat to a friend in northern Teheran then we continue the congested route to a friend's place.

Teheran.
Here we get to know that Razol and his friends are apparently soft Muslims: Razol's friend gives me a bottle with obvious content and asks me to pour everyone a glas. I had never imagined to drink in Iran.
The atmosphere gets more namby-pamby. Two more friends join in. We laugh about all kind of things. There is discovery channel showing on TV but as one friend tries to switch channels … a porn flashes on the screen before he manages to switch to the next channel. Hilarious!

Razol
We prepare ourselves for the night. We will sleep on the carpets. Razol undresses and turns out to looks like a chimpanzee: Hair everywhere. As I try to fall asleep Razol comes closer and closer and tries to make closer body contact. Luckily I have done the "Time to say no" workshop for hopees going abroad on numerous AFS seminars. This is definitely a time to say no. Even if I know that Razol has been a very kind man over the course of the day and his behavior might only be owed to the alc, I put on a serious face and raise my voice: "No Razol. Don't do that. You sleep there." Razol gets my message. We can sleep without any further problems.

Tabriz mit Kartoffelei

Having breakfast followed by Iranian dating lessons in El Goli Park.
Im letzten Moment hat unser CouchSurfer Nariman in Tabriz erfahren, dass wir nicht bei ihm bleiben können. Das ist schade, denn mit Nariman haben wir viel Spaß. Er spricht fließend Deutsch, lebt einen sehr modernen Lebensstil und möchte unbedingt reisen. Wir hoffen sehr, dass ihm dieser Traum bald in Erfüllung geht. Iranische Männer bekommen ihren Reisepass erst wenn sie ihren Militärdienst abgeleistet haben.

Nach einem Spaziergang in der nächtlichen Innenstadt und leckerer, typisch iranischer, Pizza ;-) suchen wir im landesweit bekannten Park 'El Goli' ein ruhiges Plätzchen für uns. Leider ist die vorherrschende Vegetation sehr karg, also machen wir unsere Hängematten in einer Hütte fest. Die Nacht ist angenehm. Wieder merken wir, wie unabhängig wir mit den Hennessys sind.
Am nächsten Morgen holt uns Nariman ab. Er mochte uns zeigen, wie sich junge iranische Männer und Frauen treffen und verlieben: Hier im Park.
"Zum Kennenlernen gehen wir in die Straße, in Park, in Supermarkt." (Nariman über Dating auf Iranisch)
Wir kaufen Brot und Aufstrich und setzten ins auf eine Bank. Tatsächlich sind hier sehr viele junge Leute. Jungsgruppen schlendern umher und werfen verlegene Seitenblicke auf die Frauen, die hier ausnahmsweise nur die Hälfte des Kopfes bedecken.
"Ich mag dicke Frauen! Wie finden sie Frau da vorne?" (Name der Redaktion bekannt)


Um 10 Uhr brechen wir auf. Wir haben heute einen größenwahnsinnig en 650 km-Trip nach Teheran geplant. Wir verabschieden Nariman auf der Autobahn. Schnell ist ein LKW gefunden.

Sarbi ist unheimlich freundlich. Wir reden viel, soweit das möglich ist, über alle möglichen Sachen. Er zeigt uns sein Fotoalbum: Viele Fotos mit schicken Autos und neuen Mercedes-Lastern aber auch ein paar Fotos von einem weit zurückliegenden Amerika-Urlaub.

Sarbi lädt uns zu einem sehr gewöhnungsbedürftigen Essen ein: aus einem dampfenden Kessel fischt er Kartoffeln heraus und reicht sie uns zu unserem iranischen Knäckebrot (das vergleicht nur annähernd, wie trocken es ist) und hartgekochten Eiern. Nichts für mich! Im Laden stehen gibt es auch Getränke: Sie werden in einer Badewanne gekühlt.

Zurück im Laster fahren wir bis zur nächsten großen Stadt mit. Sarbi gibt und Tonnen an Verpflegung mit. Wir sehn ihm an, wie glücklich er ist. Wir sind's auch.

Samstag, 30. Juli 2011

Urmia Lake - playing Astronaut


Our blog is censored in Iran!

Iran Through the Backdoor


After Kurdistan leg we approach another crucial moment on our trip: Iranian pass control.

The Turkish emigration takes some minutes each. The officer from Antalya excuses: "Computer slow here!" We go through a short gangway on international territory than we enter the Iranian border control building: Nobody is there. We see two pictures of Ayatollah Khoemeni and Ahmadinejad. A Turk complains: "Yeah, I work here. We have to look at them every day."



We don't dare to go through the door or even touch it. We are in Iran! Over and over again we raise our voice: "Salam." After some minutes a young officer comes to the control counter. He checks our details, scans the passport, asks "Dario? Craig?", he slams a stamp on our passport and then he remotely opens the kitschy wooden door. We thanks him with Farsi intonation: "Merci."

As soon as we exit the building a guy shouts: " Money. Money. Turkish Lira. Exchange. Exchange." Luckily we don't have significant Turkish lira left so we ignore him and head to the bank where we get a better rate:
50€ becomes 750.000 Iranian Rials or as they say 75.000 Toman. Don't ask me why. I think even they don't know.
At the exit of the border area taxi driver after taxi driver offers his service. Even after 15 Minutes (scarce traffic!) the men don't understand the idea of hitchhiking. It's amazing if you know that a hundred meters back on the Turkish side most people would understand 'autostop'.

First Iranian Lift! Merci!
The sixth car in total that we see leaving the border is our's. The two guys are Iranian Kurds. We can further our Kurdish on a short hop to the first big town in Iran: Orumiyeh. We see fundamental differences: There are apparently only four types of car brands in Iran: Two local companies that build KIA cars under licence, one with Peugeot engines and Peugeut itself as the only foreign brand (only three different models from three decades I think, latest Peugeot 207.



Another fact that leaps to the eye:  The single only place where you see Latin characters are on road signs. We are in a really different part of this world: Let's explore Iran!

Hello Iran. Bye bye Turkey.


At 45 *C the sun is burning our dry and dusty skin. Two hours after we left Hakkari and two speedy lifts at 130 km/h on serpentine mountain roads we are now at the small Esendere-Sero border between Turkey and Iran. It's a bunch of houses and a parking with trucks in the middle of nowhere. The small shop doesn't sell water. The exchange rates are lousy. The Turkey leg of our trip ends here. Let's summarize our experiences here in plain English:
sweet chai, burning sun, generous people, unforgettable CouchSurfers, trucks, sweet chai, Yusef grrrr, Merhaba, remote Southeastern Anatolia, Iraq and sweet chai.
Even easier:

Deutsch-türkischer Abschleppdienst

Coooooozyyyyy.
Yunus hat uns gerade nach Yuksekova gebracht. In der letzten Stadt vor der iranischen Grenze haben wir uns gestärkt. Dario malt das Schild: 'IRAN'. Uns haben schon mehrere Leute angesprochen, ob sie uns zur Grenze bringen können, aber leider alle mit einem finanziellen Hintergedanken. Wir haben Glück. Xxx schmuggelt anscheinend mit zwei anderen Autos zusammen Benzin über die Grenze. Auf der staubigen Straße herrscht wenig Verkehr. An einem liegengebliebenen Lieferwagen halten wir an. Der Motor wird kurz untersucht und diagnostiziert: Abschleppen!



Nach einer kurzen Strecke haben wir den Lieferwagen aber wieder zum laufen gebracht. Über dem Grenzgebiet wachen auf einer Anhöhe die Portraits von Ayatollah Khomenei und dem andiron Shah. Jetzt wird's nochmal spannend: Werden sie uns reinlassen?

Yunus and his 15 siblings

As we had promised to Turan we go to his hotel to have a Chai with him. We really want to express that we are thankful for their generosity, hand over some presents from Germany and have some fun together. Unfortunately the bellboy tells us that Turan is not in Hakkari so we go.

Within seconds we flag down a Volkswagen Golf GTI - really inauthentic in this part of the world. Anyways we're happy to hitch with Yunus to Yuksekova. He seems to be the economic Mogul around. Speeding 130 km/h through the curvy mountain road he shares one joke after another, shouts at other cars and explains the meaning afterwards.
"Yassir Arafat!" (points at Kurdish farmer with long beard on tractor)
He also points at his village and tells us more about his family:
"10 brother! 5 sister! … Factory!"
Indeed Yunus' family seems to be ever-present: Every few meters we greet one of his relatives. In Yuksekova he shows us the construction sites that he is in charge of. It is important to mention here, that whole Turkey seems to be a construction site. In Yuksekova we have a late breakfast or early lunch.

Yuksekova Mogul Yunus.

Freitag, 29. Juli 2011

Iraker & Kurden

Wir stehen an der Kreuzung der Hauptstraße Sirank-Yuksekova - diese wirklich atemberaubende Route entlang und teilweise im Irak, in bombastischen Felsschluchten und durch Berge, wie man sie in Europa Nirgends sieht - und einer Abzweigung nach Hakkari oben auf dem Massiv.

Vier zivilgekleidete Polizisten und sogar eine Polizistin kommen auf uns zu: "Hey guys. What are you doing here? Give me your passports please." Unsere Kinnladen fallen runter. Seit etwa vier Tagen haben wir kein gutes Englisch mehr gehört. Nach dieser letzten Militarkontrolle gehen wir über die Brücke in Richtung Hakkari. Ein Pickup stoppt quietschend. Die beiden kurdischen Iraker bringen uns nach Hakkari - obwohl, nicht ganz! Kurz bevor wir da sind, hängt sich der Motor auf. Wir sind kaum ausgestiegen und grüßen die zuschauenden vor einem Laden, da kommt auch schon die mittlerweile uns so vertraute Einladung: "Come here. Chai. Chai!"


Dankbar setzen wir uns und führen ein lebhaftes Gespräch. Wir lernen dabei viel Kurdisch - ein Mix aus verschiedenen indogermanischen Sprachen. Wir lagen völlig falsch in der Annahme, nach Istanbul würde keiner mehr gut Englisch sprechen können: Tatsächlich sprechen die Kurden in den Städten relativ gut Englisch. Mir kommt die Lebensart hier deutlich gelassener und liberaler vor.
Zurück zu unseren Kurden: Nach ein paar Chais bringen uns zwei Männer in Stadt. Wir haben sie mittlerweile für die Idee unserer Reise begeistern können und betont, dass wir nur drei Bäume für unsere Hängematten brauchen. Nach Mardin denken wir hier natürlich an was anderes.

Und tatsächlich: Sorus und Jakob laden uns zu einem tollen Abendessen ein. Anschließend schlendern wir die Straße entlang und probieren unser Kurdisch an den Passanten aus.

Convincing Turan.

Ein paar Blocks weiter gesellen wir uns zu ein paar Männern vor der lokalen Uni. Nach kurzer Einleitung herrscht ein reges Stimmengewirr. Alle schreien, brüllen und kreischen durcheinander; Grimassen aller Art inklusive. Lustig wird's, als wir verstehen, dass Sorus und Jakob versuchen Turan - ein kleiner, dicker, lustiger Kurde - zu überzeugen, uns in seinem Hotel schlafen zu lassen. Es wird hin und hergezerrt. Der aufgeregte Turan deutet auf einen anderen und meint:
"Money. Money. Madam. I don't have a Madam!"
Alle lachen. Nur mit viel Phantasie verstehen wir das: Ihm ist es zu teuer. Der Rest der Gruppe macht Turan weiter Druck. Wir lernen sogar ausversehen ein kurdisches Schimpfwort und tappen in das Fettnäpfchen, es sofort zu wiederholen. Alle lachen. Mittlerweile hört und fiebert die ganze Straße mit. Schließlich gehen wir gemeinsam zu dem Hotel von dem Madam-Typen. An der Rezeption bricht abermals ein lustiges Geschrei aus. Vier der Männer legen jeweils 10 Lira auf die Theke. Ich interveniere: "No! Don't pay for us!" ... Keine Chance. 10 Minuten später genießen wir die erste Dusche seit mehr als 48 Stunden. Herrlich, wir haben ein Hotelzimmer "gehitched" - inklusive Tv, frischen Handtüchern und Steckdosen!

Hitching Bus in Kurdistan

We follow the rules!
Every so ten minutes a pickup or a truck shows up, the soldiers check the driver's details and remove the crow's feet from the road. The soldiers come from all over Turkey. We share some fun moments with them also asking if we could take some pictures. Unfortunately we are not allowed to take pictures with them. Anyways I take a 3D pic of the gorgeous surrounding (including military perdonell).
We are invited to go with a commuter bus from a mountainous village to Hakkari. Hitching bus is bug fun!

Water. Shower. Life. Fun.

At a well we stop to enjoy the cold and fresh water. It tastes great. The driver also showers the bus. Funnily a girl forgot to get out. She's shocked as the first load of water crashes on the side of the bus. All laugh loudly and she alights the bus too.

We're dropped at a military checkpoint at the Hakkari junction.

Militärkontrolle

Wir sind in Cizre, nahe der irakischen Grenze. Es ist so heiß, wie wir es noch nie erlebt haben:
"Wir haben 20 Minuten. Danach verbrennen wir."
Ein Traktor hält an - wie cool. Leider wird's damit diesmal noch nichts, denn der Bauer biegt sofort ab.
Kurze Zeit später bekommen wir einen kurzweiligen Lift ins nächste Dorf und nur Sekunden später den nächsten Richtung Sirnak. Die Landschaft wird bergiger und die Straße schmaler. Wir halten an einen ersten von vielen Miltärkontrollen. Der Soldat nimmt unsere Pässe mit und notiert sich wahrscheinlich, dass wir jetzt in der "gefährlichen Zone" sind. Imran hüpft mit dem VW Caddy über die Hügel und wir winden uns die steile Straße nach Sirnak hoch - am Schild "Hakkari" vorbei. Oben angekommen merken wir, dass Imran uns nicht verstanden hat, denn er lässt uns am Bus Terminal raus. Im Nu sind wir von einer Horde einheimischer Jugendlicher umgeben. Sie reden auf uns in Kurdisch und Türkisch ein und probieren ihr Englisch:
"Hello." "Where you frrrom?" "Hello Mister." "Bus Hakkari Mister."
Nach einer gefühlten halben Stunde hat zumindest ein Mann versucht zu verstehen, dass wir nicht mit dem Bus fahren wollen. Er ruft eine Freundin an, die am Telefon übersetzt. Diese Methode hat schon häufiger geholfen.

Sorry. We take only few pictures of the landscape. It was mind-blowing!
Wir dürfen mir einem öffentlichen Bus ein Stück fahren. Der nächste direkte Bus nach Hakkari wäre ohnehin erst am nächsten morgen gefahren und hätte so unseren Zeitplan durcheinander gebracht.
Im Bus gucken sich alle immer wieder nach uns um. Uns beeindruckt die Landschaft: Eine unbeschreiblich schöne Gebirgslandschaft, kleine Dörfer in denen traditionell gekleidete Einwohner unserem Bus hinterher gucken oder ein Stück mitfahren. Manchmal müssen wir einer Herde oder einem Erdrutsch ausweichen oder an einer weiteren Kontrolle unsere Pässe zeigen. Auf fast jeder Strafarbeit günstigen Hügelkuppe thront ein Stützpunkt. Unsere Mitfahrenden sind allesamt Kurden. Sie deuten auf die Soldaten und zeigen dann einen Vogel. Wir spüren die gegenseitige Abneigung aber nur Gastfreundschaft und Harmonie gegenüber uns. Wir versuchen in jedem Gespräch, jeder Situation sensibel darauf achten, wie wir zu handeln haben.

Bei fröhlicher kurdischer Musik schieben wir uns abermals an einer Felswand entlang und halten dann an einer Kreuzung mit starker Militärpräsenz.

Handsome IRAK

On the most adventuresome and dangerous leg of our trip we go deep into Southeast-anatolian territory: Kurdistan. Although people told us it is not wise to go there, we have an awesome time hitching with locals.



On a junction just meters off Iraqi territory.

Dunno what happened to this car.
For about 500 meters we are on Iraqi soil!!!
It is a once-in-a-lifetime-experience!



The landscape is jaw-dropping: Huge mountains, remote villages and goat herding.
At the border we are actually not allowed to take pictures. Anyways. Here for you:



More to come!

Mardin-Mesopotamia-Melon

It is storming heavily as we wake up on Farid's terrace in scenic Mardin.

Dario staying for free at Darius.
He shows us around his guesthouse and offers a Chai. Then we bid farewell. Thanks Farid for your spontaneous kindness! Your place is a must-see in Mardin. As we stroll along the few streets the sun rises. Only now we see what a spectacular view you have from here: We enjoy the Mesopotamian plain.

Gorgeous view over the Mesopotamian Plain.
Mardin is waking up: Donkeys carrying baskets of fruit and vegetables trot to the bazaar. The structure of the city reminds me of villages in southern Italy.In the bazaar we buy a melon for breakfast. We enjoy it with a nice view over the vast plane down there. Fortunately the melon is so big that we can share it with locals. After a short hike up the hill we get ready to stage the most difficult and supposedly most dangerous leg of our hitchhiking through Asia: South-Eastern Anatolia. We really go off-the-beaten-track hitchhiking through southeastern Anatolia. Let's do it!


No comment.
First we get noticed to be on the wrong side of town so we head back. At the gas station Mehmet with his Caddy invites us to come with him to Cizre - a good deal for us, since it's close to Sirnak. Mehmet doesn't care if we understand or not. He's really talkative. For quite some distance the road skirts with the Syrian border. It's mined and heavily protected by Syrian military.

Donnerstag, 28. Juli 2011

Fleischschrank & Harem

Drei ältere Männer gucken uns und unser Schild verwundert an. Auf meine Frage nach eınem Park entgegnen sie, dass es hier keine Bäume gebe.

Ein paar Meter weiter finden wir das letzte noch geöffnete Restaurant - eine richtige Höhle: orientalische Teppiche, Shishas und Dönerspieße. Wir werden mit einem freundlichen "Turkish Kebab, turkish Kebab hineingeleitet. Dario fragt nach dem Menü. Daraufhin öffnet der Junge den Kühlschrank und fragt was wir von den "Resten" wollen. Wir sehen mehrere Kilo Fleisch in verschiedenen Tüten.



Dario schmeckt der Kebab, mir der Ayran. Wir sind erschöpft und freuen uns nicht wirklich auf Hängematten-Schlaf. Neben uns laufen krumme Geschäfte. Dennoch kommen wir mit Farid ins Gespräch: Er hat blonde Haare und helle Haut - nicht wirklich authentisch. Er ist arabischer Abstammung. Abermals erzählen wir unsere Geschichte und betonen besonders, dass wir nicht wissen, wo wir übernachten sollen.

Schließlich bedeutet uns Farid, ihm zu folgen. Wir sind begeistert, als uns Farid sein Gasthaus "Darius" mit Café und orientalisch dekorierter Terasse zeigt. In der zweiten Etage hat er einen kompletten Harem eingerichtet. Wir dürfen auf den Sitzkissen schlafen, auf denen wenige Stunden später die ersten "normalen Touristen" ihren Tee schlürfen werden. Herrlich die Gastfreundschaft.



Falls jemand nach Mardin kommt, besucht das Gasthaus "Darius". Farid hat tolle Pläne für die Dachterasse!

Ausgesetzt im Dunkeln, im Nirgendwo - Arsch!

Wir verabschieden uns herzlich von Mustafa, einem außerordentlich netten CouchSurfer in Antep. Er hat wirklich das beste aus der kurzen gemeinsamen Zeit gemacht. Vielen Dank Mustafa, wir wünschen dir viel Spaß in England und hoffen, dass dir hitchhiken gefallen wird.

Mit dem leckeren Pistazien-Bahlava im Bauch stehen wir nun auf einer Tanke Richtung Mardin - dem letzen zivilisierten Außenposten in/vor Kurdistan.

Unsere Augen weiten sich beim Anblick zweier S-Klasse-Wagen. Leider können wir nicht wirklich herausfinden, ob sie uns mitnehmen oder nicht. Dennoch entscheiden wir uns bei ihnen zu bleiben. Das ist falsch, denn 30 Minuten später wird uns gesagt, dass die Wagen erst bei Dunkelheit losfahren.
Schnell finden wir einen anderen Wagen. Mohammad Fahrt aber überraschend nicht in richtung Mardin, sondern biegt von der Schnellstraße ab. Minuten später sitzen wir mit 8 Fahrern eines Autoverleihs in einem Industriegebiet von Antep ohne bisher voran gekommen zu sein. Auch der Chai kann dieses mulmige Gefühl nicht verdrängen.

Zwei Stunden später als geplant sind wir dann endlich auf dem Weg. Auf einer Raststätte findet Mohammed einen LKW direkt nach Mardin. Wir laden um.

Yusef ist nett, sein Mercedes-LKW der geräumigste und modernste, in dem wir bisher waren. Wieder müssen wir uns mit Händen und Füssen verständigen. Yusef gibt uns eröffnet uns unbekannte Perspektiven: Für ihn war Saddam Hussein ein guter Mann, denn er bescherte Yusef gute Autobahnen. Irak - dorthin fährt Yusef … leider im Schneckentempo. Dario schätzt, dass wir mit durchschnittlich 40 km/h voran kommen. Ölwechsel und Baden im Euphrat verlängern die Fahrzeit weiter.

Später bemerke ich, dass Yusef eine Fahrweise ähnlich der von Dagobert Duck hat: Gas geben bei ansteigender Straße und Leerlauf wenn's bergab geht. Trotzdem behalten wir immer unsere Ruhe: Wir haben Ferien!

Es ist stockenduster, mitten in der Nacht, gefühlte 30 Kilometer von Mardin entfernt. Plötzlich im nirgendwo halt Yusef an und sagt: "Steigt aus!". Waaas? Wir diskutieren wild mit ihm und bitten ihn uns zumindest bis zum nächsten Licht zu fahren. Fehlanzeige. Dunkelheit, Teer und Hitze. Ich sage zu Dario: "Tja, wir wollten Abenteuer"

Zitat Dario: "Hauptsache du läufst hier mit nem QR-Code in Ostanatolien rum und die Leute können noch nicht mal lesen."
Zum Glück sind wir in der Türkei: Nach ein paar Metern entlang der Zufahrt hält Sinan mit seinem Truck an. 20 Minuten kurdische Musik später sind wir in der Neustadt von Mardin. Wir wollen aber in die vielfach gelobte Altstadt am Hang. Es ist mittlerweile fast Mitternacht und wir haben noch nichts gegessen. Zwei "coole Typen" führen uns ihr aufgemotztes Auto - ein Kia - vor, kennen die Stadt aber auch nicht. Nach einigem Herumfragen sind wir da.

Baklava


Getting up early is hard, you can be sure. At 8:00 we leave the house
with Mustafa and follow him to his work as a customs officer. After
dropping us at the tourist information office, a smart lady helps us
to plan our half day in Antep in perfect German.
It's almost 38 degree Celsius and our skin is burning. We asked the
locals, it will even get hotter during our journey to Iran. A castle,
nice parks and a "big bazar" is on our way and we enjoy the Anatolian
atmosphere.



At 11:30 Mustafa joins us and together we try our luck in a local
restaurant. The chickpeas, beans, bread and some ayran makes us enjoy
our stay even more!
Now its time for Craigs present: Mustafa drives to the most famous
Baklava factory of Antep! He talks a few words and some minutes later,
three big plates of different Baklava sorts are in front of us.
You can't describe how tasty they are! It's a mixture of pistachios
creme, glucose and caramel which form together the most delicious
dessert I've ever tasted!

Thank you Mustafa and Furkan for my birthday present.
And if that wouldn't be enough, Mustafa
gives us a present for our parents. Hopefully it will make it 3 weeks
through Iran and India =)

Mittwoch, 27. Juli 2011

Heroes of Cappadocia

Our second night in the hammocks is better, but still freezing. Tired,
we have a fast breakfast and pack our stuff.

After 10 minutes waiting for a lift, Craig runs to an oldtimer at the traffic light near us.

The four Dutch guys inside are fascinated by our journey and invite us
to get in, although there is no place left. We squash us between them and "join
the party".



For the third time we are asked, whether we are brothers or "warm brothers".
A village later, they drop us and we make a crazy picture together.
While driving away they shout: "You are heroes!"

Hitching an old Ford limousine with Dutch warm brothers.
It was just a short ride, we're still in Cappadocia. I will shorten
our next lifts, there is too much to tell about each of them:
- Mesut, a German-speaking guy on holidays
- Hahlet, quiet man without any English knowledge
- Kaimaluddin, a very friendly Teacher, who invited us to Lahmacun &
Ayran in Nidge
- Mahmut, sympatic Truck-driver, who invited us to Adana Kebab & Coke
(second Lunch) at a gas station
- Vali, who taught us some things about Turkey and Kurdistan
- Ghengis (Khan), open-minded, speaks English and helped us a lot,
especially with his Mercedes (~180 km/h)
- A truck driver, we forgot to ask for his name, told us to be carful in Iran






We get dropped at the fringe of Gaziantep. Luckily people are interested in people hiking along the expressway. They stop and offer their help:



On the way to the city centre we call Mustafa, our CouchSurfer in
Gaziantep and make a meeting point.

He picks us up and we are instantly amazed by his friendliness and way
of life. We arrive at his home at night, take a shower and offer him
fruits and nuts.

While watching RTL German Television (!), we talk about the idea of
CouchSurfing and he explains his new project, a
CouchSurfing/hitch-hiking tour through the United Kingdom. We wish him all the best for this project.

Luckily we can wash our clothes and can enjoy a good sleep.

Fast erfroren

Unsere erste Nacht auf freiem Feld ist überraschend hart. Unsere
Hängematten sind schnell aufgebaut, der Reis im Topf ist fast gar,
doch die Temperatur sinkt rapide ab, nachdem die Sonne untergegangen
ist.



Wir zittern in unseren Zelten, bis es nicht mehr geht: Um ca. 3 Uhr
morgens durchwühlen wir die Rucksäcke und streifen alles Wärmende
über.

Morgens sind wir unterkühlt, müde und hungrig. Erst die aufgehende
Sonne und ein frisches Brot mit Schokoladencreme gibt uns wieder
Hoffnung. Dazu einen Joghurt und wir beschließen weiterzufahren.



2 Lifts später erreichen wir unser vorläufiges Ziel: Bei Usciar
beginnt die touristische Region Cappadocias. Das beschauliche Dörfchen
hat einiges zu bieten. Riesige Steinblöcke, die ehemals von
Einheimischen bewohnt wurden, schaffen eine mondähnliche Landschaft,
durchzogen von grünen Tälern.

"Guck ma unsere Schuhe an! Wir sehen aus, wie aus nem Inzest-Dorf in der Eifel." (wir haben die gleıchen Deichmann-Schuhe ;-))

Direkt an einem Abgrund hängen wir unsere Hammocks auf und holen unseren Schlaf nach.
Erst durch einen Anruf Furkans wird klar, dass wir Craigs Geburtstag
vergessen hatten! Glückwunsch nachträglich!

Nach einem leckeren Pide und zwei Colas beschließen wir eines der
Täler zu durchwandern, es verbindet Ucicar mit Göreme, einem laut
Reiseführer wunderschönen Dorf.

Zwar gibt es einen Pfad durchs Tal, doch an einer Senke endet der Weg
abrupt. Wir verstehen nichts mehr, auch eine Französin kann uns nicht
helfen und dreht um.

Glücklicherweise wurden wir von einem Einheimischen beobachtet, der
uns den versteckten Pfad zeigen kann, der uns nach Göreme führt.
Das Dorf ist touristischer als wir dachten, überall Hotels,
Restaurants und Autovermieter.

An einem Brunnen waschen wir uns und setzen uns als Belohnung für die
Wanderung in ein Café und geniessen gefüllte Fladenbrote.

Einen Platz für unsere Hängemattenzelte finden wir an einem
ausgetrockneten Kanal, direkt gegenüber eines Motels. Die anwesenden
Kinder bestechen wir mit Süßigkeiten, um uns in Ruhe auf eine weitere
kalte Nacht vorzubereiten.

Dienstag, 26. Juli 2011

Exploring Cappadocia






Where is Craig ...

Montag, 25. Juli 2011

Mehmet, Craig & Dario vs. Language Barrier

Italian looking Sami has dropped us at a junction on the highway just meters before a traffic light. We try to employ new strategies dancing and surprising the passing vehicles. Luckily Dario notices a truck stopping. As we climb the stairs to the cockpit I see locals trying to hitchhike: They copycat our methods ;-)


Mehmet is a fun-loving guy. He's travelled the world - though in a quite different way than many would expect: Mehmet steers his German powered and Turkish garnished Mercedes truck from Kuwait to the Netherlands and from Syria to Russia. Cologne is only one of numerous German cities that he is accustomed to. Today he is heading for the Irak.

We talk about many different topics (truck mechanics, Turkish-German relations, …) and also get updated about the sad happenings in Norway. All of this we communicate with hands and the few words that we know about each other's language. Our Turkish is improving strange situation by strange situation.

An entertaining ride reaches another funny moment as Mehmet pulls the truck over to get new breaks. There is a nice atmosphere in the big hall as we chatter with the mechanical engineers. All around the hall there are posters by German companies about different parts of the truck.



At the end we get a little nervous as Mehmet wants us to take a different route promising us it would save time. Later we would find out it was the opposite of time saving. "Güle güle, Mehmet"

Bompa Bompa

Wir werden von Ayhal an einer Autobahnauffahrt abgesetzt und suchen
uns direkt den besten Platz zum "thumben".

Die dort herumlungernden Türken werden auf uns aufmerksam und nach 2/3
Sätzen wird begeistert ins Deutsche gewechselt: Die meisten hatten
bereits Arbeitserfahrungen in Deutschland und einer lebte bis vor
kurzem in Köln!

Aufgeregt erzählt er uns von seinen Erlebnissen und endet mit einem
denkwürdigen Statement:
"Chorweiler ist die drittgrößte Stadt der
Türkei!"
Wir kringeln uns vor Lachen, sodass wir beinahe das gerade stoppende
Auto ignoriert hätten. Wir sprinten hinterher und finden uns plötzlich
auf der Rückbank eines Kleinwagens wieder, zwischen uns eine riesige
Topfpflanze.

Wir kommen gar nicht erst zum Fragen, stattdessen übertönt der ältere
der beiden türkischen Brüder den ratternden Motor mit den Worten:
"Türkyie Bompa Bompa?" Wir verstehen erst mal nichts, doch durch
zahlreiche Gesten und Fingerzeige auf vorbeikommende Frauen wird der
sexuelle Inhalt deutlich :D

Wir sind uns bis heute nicht sicher, was die beiden uns sagen bzw.
fragen wollten, die Fahrt endet abrupt mitten auf der Autobahn und wir
werden praktisch genötigt auszusteigen.



Doch wir sind an solche Situationen gewöhnt, ich leere meine Cola und
Craig misst seinen Wert.

Nicht viel später und Samy, ein schweigsamer, aber muskulöser
Halb-Italiener hält neben uns an. Auf der Fahrt Richtung Nefsehir wird
wenig geredet, alle sind müde, lediglich die wichtigsten Infos über
ihn und uns werden mangels Sprachüberschneidungen mit Händen und Füßen
übermittelt.

Wir verlassen ihn an einer Kreuzung, an der sich unsere Wege trennen,
er verabschiedet uns herzlich.

Direct lift to Ankara

We got up very early this morning, there is a long way to travel! With
2 bananas, some cookies and a water bottle equipped, we stand on the
O2, the motorway to Ankara.

Waiting for people to understand our sign, suddenly a public bus stops
in front of us and the driver tells us to get in. First we hesitate,
did he understand where we are going?

But we decide to try our luck and we succeed: The bus brings us to a
better part of the "otobahn", where more cars join in.

5 minutes later, we're lucky again: A friendly Turkish guy in his
fourtıes offers us a ride.



Another lift, another great life experience: Ayhan is an aquatic
engineer and builds huge aquariums for zoos, hotels and restaurants.
We are excited and ask a lot of questions. He has to go to Ankara to check
materials from China for his new project. We tell him about our
experience in the water tunnel on Sentosa, Singapore.

Out of the blue he offers us breakfast and aims at a gas station.
Inside the flat building a huge restaurant is located and we can't
believe our eyes as we see the buffet: Seven different sorts of
cheese, large cans with honey, olives, almonds and mountains of bread!
We carefully choose our food and enjoy our breakfast with "chai" and
fried eggs.



You'll never find anything comparable in Germany!

As we continue our journey, the landscape slowly changes from green to
yellow as we head to Ankara.

As we arrive about 4 hours later, it's 38 degree Celsius, so we search
for some shadows.

Sonntag, 24. Juli 2011

Burka meets bauchfrei

Um 14 Uhr wachen wir auf und haben erst mal ein tolles Frühstück zusammen in Furkans WG. Ein Bild sagt mehr als tausend Posts.



Furkan und Bekir geben uns noch ein paar Tıpps für die Stadt, dann brechen wir auf. Total demotiviert, da wir gestern alle wichtigen Sehenswürdigkeiten schon gesehen haben.

Seht euch Istanbul am Bosporus an: Ortaköy and Bebek wıth awesome Waffles. Don't miss them!



Wir erleben Istanbul als eine pulsierende Megalopolis. Hier treffen Tradition und Moderne aufeinander - ein toller Mix!

Istanbul's dark side^^

Arriving at Furkan's place, he tells us to relax first and we accept
thankfully.

With Furkan & Bekir on Istanbul Shopping Avenue
The sun is going down, as we head to Taksim, the central
"Independence" square in old Istanbul. From here it's tough to explain
everything: We have a fun time in nightly IST. Furkan introduces us to
many friends and we talk about politics, traveling and friendship!

Furkan gives us a thrilling "Japanese-style" sightseeing tour: The
whole city in 5 hours!

Best example: At the Muslima Mosque, we get an introduction into the
ritual washing: Hands, Arms, Mouth, Nose, Ears, Neck and Feets -
according to the grade of dirtiness.



At 2 o'clock we fall in bed like rocks - Iyi geceler Furkan!

Samstag, 23. Juli 2011

"Chürgen" Lift

We just landed at Attatürk Airport and our first thought is: How to
get into the city? We check the map and call Furkan, our Couchhoster,
that we plan to hitchhike to his place.



At the parking exit, many taxis desperately try to get us in. Out of
the blue, a transporter with two crazy looking guys stops and we get
in. It took us one minute to get the first Turkish lift!

With hands and feets we overcome the language barriers. The two work
for Europcar and bring cars from A to B. They stage a race on the
Istanbul highway! At one time they move the cars in a parallel
position and Barosch tries to throw a bottle to Ikram's car. No
wonder, that he misses at 190 km/h!



At an inclining street, at a traffic light, Ikrame bumps the car from
behind, makes an explicit gesture and starts to laugh loudly (lol). We
join in =)

They drop us at 4.levent, a Metro station close to Furkan's place.

PS: "Chürgen" means crazy!

Freitag, 22. Juli 2011

Wir sind VDBs!

Nach Stuttgart zu trampen hat super geklappt. Deshalb haben wir auch noch einen sehr großen Zeitpuffer bis zum Boarding. Wir erkunden das Flughafengelände und gehen nochmal richtig deutsch essen: Cheeseburger und Milkshake bei McD ;-) Neben uns werden zwei deutsche Geschäftsleute auf unser Schild aufmerksam. Wir bekommen Cigarillos angeboten und werden von Peter zu einem Drink ins Kempinsky Hotel (wooot wooot) in Mumbai eingeladen - falls wir denn tatsächlich bis dorthin kommen. Natürlich Peter! See you in Kempinsky Mumbai!

"Mumbai und Kuala Lumpur - ist das nah beieinander?"



Um 20.00 sind wir unter den ersten Passagieren am Check-In. Da wir einen Rucksack aufgeben möchten, reichen wir unsere bereits am Automaten ausgedruckten boarding passes über den Counter. Die Frau schaut kurz auf die Tickets, mustert uns dann und sagt mit einem gelassenen Blick: "Jungs, wir haben ein Angebot für euch!" Dario verdreht die Augen. Auch ich erwarte ein nervende Umfrage mit kleinem Dankeschön oder Kredikarten-Angebot. Die hübsche Germanwings-Angestellte löst die genervte Spannung: "Die Maschine ist überbucht. Wir geben euch eine hübsche Summe und ihr fliegt statt heute Abend, morgen früh um 10 Uhr mit Turkish Airlines nach Istanbul."
Ungläubig schauen wir uns an. Nach kurzem Überlegen willigen wir ein. "Kommt bitte 20 Minuten vor Abflug hierhin und es wird sich zeigen, ob wir tatsächlich überbucht sind."

Völlig gehyped von der Situation schlendern und springen wir aus dem Terminal, um noch einmal etwas Zeit im Freien zu verbringen. Aber noch ... ist nichts eingetütet.

20 Minuten vor Check-In-Schluss stehen wir am menschenleeren Counter. Gert (Name der Redakt
ion bekannt) sagt "Es sieht leider für euch schlecht und für uns gut aus: Momentan sind 138 von 144 Passagieren eingecheckt und wie gesagt, sind wir mit zwei Plätzen überbucht." Noch fünf Minuten Spannung.

Dann, tatsächlich: Eine fünfköpfige türkische Familie fliegt um die Ecke und sprintet sichtlich gestresst zum Check-In-Schalter.

Wir grinsen uns an. Gert grinst uns an. 10 Minuten und viel Aufregung, Diskussion und Spaß später haben wir den Deal unterschrieben und halten kostenlose ICE-Vouchers, Lufthansa-Tickets ab München und das "Germanwings-Geschenk" in der Hand. Wir erfahren, dass w
ir im Fachjargon als Voluntary Denied Boarding bezeichnet werden. Wir verabschieden uns herzlich, bedanken uns und tauschen Adressen aus. Ein paar Meter weiter lassen wir unserer Freude noch mal freien Lauf: Juhuuuuu!



Jetzt müssen wir also mitten in der Nacht vom Flughafen mit der S-Bahn zum Stuttgarter Hbf, von dort mit einem ICE nach München und dort nehmen wir eine S-Bahn zum Flughafen (Edmund Stoiber lässt grüßen).

Türkischer Gleisbau-Ingenieur

Nach ein paar Happen Brötchen fangen wir an die Menschen an der Zapfsäule anzusprechen. Ein Holländer, der sein Segelflugzeug in einem etwa 10 Meter langen Hänger transportiert kann beweisen, dass er keinen Platz hat, wünscht uns aber alles Gute.

Dann, welch ein Glück: Zufällig spreche ich Cem an - er ist Türke, frisch gebackener Vater (Glückwünsche!) und arbeitet als Gleisbau-Ingenieur.
Als er aus der Tankstelle kommt reicht er uns Red Bull: Zum ersten mal haben wir etwas ausgegeben bekommen - typisch türkisch hoffentlich?!!
Über Cems Arbeit erfahren wir interessante Dinge: Bauingenieurstudium in Darmstadt, Unternehmensgründung benannt nach den Heimatstädten von Cem uns seiner Frau - wie lieeeb! - und vieles mehr.
Damit kommt hier die wichtige Info:

Falls ihr ein Gleis bracht, beauftragt Cems Firma Sami ;-)
Cem ist auch so nett uns ein bisschen türkisch beizubringen. Er bestätigt auch die Korrektheit von den Sätzen vom Dönermann in Köln (wir hatten aufgrund eines schelmischen Lächelns darauf getippt es seien Schimpfwörter - also Danke auch an Colonia Grill).

Außerdem gibt uns Cem noch wertvolle Tipps für Türkei und seine Sehenswürdigkeiten.

Am Flughafen verabschieden wir uns authentisch: Ein Kuss auf jede Wange! Tessekurler Cem! Es war eine tolle Fahrt mit dir!


Pod, Prison, Porsche & Permanent-Camper

Toothless Igor from Slovenia has just dropped us on the gas station Sinsheim. Now he accelerates his big truck and honks loudly to mean goodbye. Sadly we cannot keep in touch with him - he has no mail address.

A van stops next to us. As the window goes down a distinct we see some distinct facial expressions. Or as we say colocially in German: "Bewusstseinserweiternde Substanzen." it's two hippies. Apparently they've seen our card board: "We are going to Pakistan." - "Whaaaat?" -"No, only joking!" Unfortunately we quickly find out that our route diverges significantly. Going with them would be nuts. Anyways fun smalltalk.

After a short break, on our way to the gas pumps we spot a Porsche Panamera. The guy looks like he's originally from a southeast Asian country: Let's try!

The story is really thrilling: Some short introductory phrases - "I'm just out of prison" - "We need to go to India, Thailand ... You are from Asia, innit?" - "It's better for you if I don't take you with me." - "You must know: It'd be awesome to hitch a ride in a Prosche." - "Oh ... The Panamera. That's one of the cheapest of our cars." - "Please convince him of givin' us a lift, please!" - "It's better for u I don't take you!"

What an enthralling talk. We still can't figure out what he does and why he was in prison.

In front the restaurant an easy-going guy says yes: Dario jumps in the back of the VW bus T3. Terk has a Nordic name, works as a teacher of geography and politics in Hamburg, drinks Club Mate (wantwantwant) and lives in the VW we are riding right now. After a while I get nervous as his navigation system proposes a faster route off the Autobahn. Before we  reach a parking we turn right on a provincial road: First problem!

Luckily non of us understands the navigation system which directs us back on the motorway.

Terk drops us only 2 kilometers before his exit on yet another gas station: Wunnenstein, 40 kilometers north of the Stuttgart airport. We're almost there.

Der Zahnlose Igor

Diese Raststaette ist etwas kleiner im Vergleich zu den beiden vorherigen und etwa
die Hälfte der Fahrer sind mit dem LKW unterwegs.

Doch genau das sollte uns am Ende helfen: Während ich genüsslich mein ersten
Käsebrötchen verschlinge, fragt Craig einige Trucker und winkt mich
schließlich grinsend zu einem riesigen Zug herüber.
"Ich bin 56, ich bin Grossvater, das ist normal!"
Nach dem ersten Blick steht sein Spitzname fest: Der zahnlose Igor.
Bereits 11 Jahre auf allen Straßen Europas unterwegs, kann er dutzende
Sprachen sprechen und ist ein alter Hase auf deutschen Autobahnen. Er
ist bereits Großvater, seine Familie lebt in Slowenien und vor dem
Trucken hat er mit Kobold Großcomputer programmiert! Wir sind
beeindruckt und genießen die Fahrt in Führerhaus.

Dankjewel Mirta und Luuk!

Die gesamte Raststätte ist voll. Allerdings sind nur wenige deutsche
Früh-Fahrer unterwegs. Die Masse machen unsere Nachbarn aus dem
schönen "Nederlands" aus. Wir fragen uns mit "Gud Dag" und
"Dankjuwell" durch die Urlauber, doch viele sind schon voll oder
nehmen "aus Prinzip" keine Tramper mit.

Nach ca. 20 Minuten sind wir schon fast am verzweifeln, bis uns
plötzlich ein junger Mann entgegen kommt und uns mit "Wir haben net
viel Platz, wir können versuchen" begrüßt. Er hatte unser Schild
"Richtung Indien" gesehen.

Das Auto ist tatsächlich ein wenig zu klein für ihn, seine Freundin,
uns beide, unsere Rucksäcke und ihrer kompletten Campingausrüstung.
Doch nach dem Motto "Je voller desto doller" quetschen wir uns zu den
beiden rein.



Sie studieren beide Fotografie in Amsterdam und sind auf dem Weg nach
Frankreich. Craig kann ihnen einen schönen Campingplatz in der Nähe
von Freiburg empfehlen und ich lerne neue Bands kennen (--> Kraftwerk)
und diskutiere mit beiden über die Notwendigkeit von vier
verschiedenen Bechersorten beim Campen :D

Wir wünschen den beiden viel Glück und werden an der Raststätte
Hardstedt rausgelassen.

Mirta showing where we are. Luuk shows where we wanna go.

First Lift: Richtung India

Der große Tag ist da! Wir lassen uns von Travel-College Felix auf die
Raststätte Königsforst bringen und suchen nach unserem ersten "Lift".

Let's be honest: Direction India please!
Schon nach 5 Minuten finde ich ein Pärchen, das beruflich nach Wien
muss: Perfekt! Auf der Fahrt lernen wir die beiden besser kennen. Er
verkauft Fertighäuser und hat früher an Windsurfwettbewerben
teilgenommen, sie ist Krankenschwester und erklärt uns wie in Japan
die Wohnungsgröße angegeben wird: In Matten.

Nach der Ankunft auf der Raststätte Bad Camberg werden uns noch ein
paar Pfirsiche und viele Ratschläge gegeben und wir verabschieden uns
von den beiden. Der erste "Lift" meines Lebens war aufregend!

Donnerstag, 21. Juli 2011

Our Hennessys - Social Sponsoring

Finally the requests that we sent out to numerous outdoor companies for a social sponsoring arrangement bear fruit: The small private company Hennessy Hammocks do what their name says: Great hammocks!

As we planned our trip and after having pondered with friends about the accommodation gear we finally opted for the hammock solution in favor of traditional tents. Reasons are first and foremost weight and versatility. Other nice aspects are the small and flexible packing, the small footprint and thus minimized surface that we have to clean or dry after a night.

We just received the shipment and we tried our hands on it in the nearby park in Cologne.



The hammocks are simply perfect for our tour: Weighing a mere 700 g for the single Hyperlite and 1600 g for the Safari Deluxe which actually can sleep the two of us. We ordered the Hyperlite in the asym zip configuration (zip on one side) that hopefully allows for a more controllable exit. We decided to take the Safari Deluxe in the traditional velcro classic configuration (halfway velcro closure in the bottom) to make way for independent exit in the center. In an asym configuration sleeping two, one might face difficulties to exit through the side. We'll post more videos once we're in a more exotic environment and got used to the setup ;-)

We are really looking forward to use our Hennessys - the best tent in the world and possibly a really cool hitch-hikers companion or as they say:
"It's a hammock. It's a tent. It's a chair. It's a Super Shelter!"
8000+ kilometers of Thanks to Hennessy Hammocks!

Freitag, 15. Juli 2011

Temperatures like East Anatolia. Chaos like India. Food like Malaysia. Fun like Leipzig!

We are having an awesome Asia dinner at Oststraße 56.

At 7 pm the first invitees - some fellow maths students - arrive escaping from studies just like me. As soon as there are enough people we start to prepare the dishes: Beni cuts mountains of carrots, Tito caringly peels potato after potato and Robert stirs the coconut rice. The air fills with the fragrances of the Orient.


Some friends chatter in my room with my favorite 'globetrotter'-playlist featuring songs from along our route and jazz, blues, guitar and hispanic music. Paqruete - an old flat share companion from France is having fun with Daniela, who will host Dario and me in Delhi thanks to her global studies year in India. There are friends from all walks of life. I love the buzz in our cozy flat share and apparently most of us do. But then: As I open my beloved anchovies pack the smell makes some escape the kitchen.
"Coconut rice, Durian & Rum soaked Banana Cake"
After roughly 90 mins of sizzling, chopping, simmering and crackling the dishes are ready. Quickly we set the 'garden', free the table of yesterday's beer bottles and clean the hammock.

Let's indulge!


For the dessert we have yummy hot banana cake - soaked with dark rum - with vanille ice cream. It's the most amazing treat I know! Only yesterday Mina and I tried to make it in memory of our trip to Centroamérica. Some also like the herbs liquor that we brought from Honduras.
"Global village at O56"
Now comes the best of all: The queen of fruits - the Durian. Some love it, some hate it! If you eat it in a Malaysian hotel you have to pay for three weeks because of the strong smell! The taste cannot be described - you have to try it yourself. Some Asian Food Shops in Germany sell it.

Yummy.

बॉन एपेतीत, selamat makan or Bon appetit!

Dienstag, 12. Juli 2011

Learn Farsi - Hitchhiking Phrasebook

To bypass language barriers we have already started learning the Persian language (Farsi). In the Kebab shop in his Leipzig house Craig managed to get some authentic lessons over his tasty kebab.

Click the following memo file links to hear Craig saying the German expression first, then the Farsi equivalent.


We're looking forward to learn more Farsi, other languages and even foreign scriptures (Farsi, Hindi, Thai). Let's be polyglots!

آیا شما به فارسی سخن بگویند؟

CouchSurfing - Was ist das?

CouchSurfing ist die beste Möglichkeit Unterkunft an einem fremden Ort zu finden: Man verabredet sich mit einem Einheimischen und darf eine oder mit Glück auch mehrere Nächte auf seiner "Couch" verbringen!

Dabei trifft man immer interessante Leute, sieht spektakuläre Orte und kann eine Stadt von einer völlig anderen Seite sehen, als ein "normaler" Tourist.

Das liegt daran, dass ein Einheimischer seine Stadt ganz anders sieht, als der Reiseführer! Sie zeigen dir ihr Lieblingscafé, zeigen dir eine Underground-Disco oder führen dich zum Hintereingang einer Sehenswürdigkeit. Dadurch siehst du Dinge, die dir als normalerweise gar nichts aufgefallen wären und erkundest Orte mit einer anderen Perspektive

All das macht CouchSurfing so anders als normales Reisen!

Nun mal zum Ablauf:

Auf CouchSurfing.org müsst ihr euch zuerst registrieren und ein Profil anlegen. Am besten füllt ihr es gewissenhaft und sorgfältig aus, denn mit diesen Informationen präsentiert ihr euch euren zukünftigen Gastgebern!

Dabei müsst ihr auch direkt angeben, ob ihr selbst auch als Gastgeber eingetragen werden wollt. Das ist auf keinen Fall Pflicht und sollte gut bedacht werden, aber es ist natürlich eine nette Geste für viele andere CouchSurfer. Außerdem verpflichtet ihr euch mit einem Couch-Angebot zu nichts, ihr könnt immer noch eine Nachfrage ablehnen.

Hier mal einige Tipps, um CouchSurfing richtig zu genießen zu haben:
  • Suche sorgfältig! Ein Hoster (= Gastgeber) sollte zu dir passen, sowie freundlich und offen wirken! Das sind die besten Vorraussetzungen für einen super Aufenthalt!
  • Sei freundlich und weltoffen! Wenn dir ein Gastgeber etwas anbietet, sei es ein seltsamer Kuchen oder die Teilnahme an einem Rock-Festival, sei offen und sag' Ja!
  • Surfe zusammen! In einer Gruppe hast du nicht nur mehr Spaß, sondern bist zudem sicherer unterwegs!
  • Notruf absetzen! Solltest du einmal in einer Stadt "stranden", also nicht rechtzeitig einen Hoster gefunden haben, benutzt den Notruf-Button auf der Website! Dadurch werden alle CouchSurfer in deiner Nähe benachrichtigt und du findest sicher einen Platz zum Schlafen!
Mit diesem Wissen seid ihr bereit für euren ersten "Surf"!


Für mehr Informationen, besucht die offizielle Website, guckt euch dieses Video an oder fragt einfach uns :D


Grüße aus Köln und viel Glück beim Surfen!
Dario

Kebab Connection - Das Schwarze Brett

Herrlich. In Leipzig scheint die Sonne. Gerade habe ich ein wenig für Mathe gelernt. Jetzt möchte ich mal beim Dönermann in unserem Haus (Oststraße 56) vorbei schauen. Ich weiß, dass die Familie aus dem Iran kommt. Ich bezahl mein Club Mate. Als der Dönermann (ich kenn seinen Namen noch nicht) sich schon abwenden will, frage ich kurz: "Ihr kommt doch aus dem Iran oder?" Eigentlich eine völlig redundante Frage, denn in dem winzigen Raum hängen hunderte Bilder aus dem Iran. Der Satz hat gereicht: Nach und nach taucht die ganze Familie auf. Jeder hat einen Ort, den er oder sie uns empfehlen will.

Esst mehr Döner in der Oststraße 56!
Ich erkläre, wie wir durch Asien trampen wollen und was Trampen überhaupt ist: Ungläubige Gesichter. Der ältere Sohn erklärt es auf Persich (Farsi). Zusammen lernen wir ein paar Sätze Farsi. Die Sätze schreibe ich mir auf mein Dönerpapier auf.
"Farsi lernen auf Dönerpapier"
Nach lautem Wortwechsel, wildem Gelächter über meine Aussprachefehler erwähne ich, dass wir noch nicht in allen orten, CouchSurfer haben, wo wir es wollen. Nur einen Wimperschlag später bietet mir der Dönermann an, dass wir bei einem seiner Freunde in Teheran unterkommen können. Da ich soviel stinkenden, smog-ige und stau-ige Geschichten über die 17-Millionen-Metropole gehört habe, frage ich noch mal wie besuchenswert die iranische Hauptstadt ist. Aber das machen sie mir schnell mit vielen Bildern mehr als klar.
"Bist du, wie der Dönermann?"
Jetzt sind wir auf eine Idee gekommen: Wenn du, wie der Dönermann bist und jemanden entlang unserer Route kennst und auch noch denkst, dass er sich über einen Besuch von entfernten Bekannten - uns - freut, dann sag es uns. Wir nennen das: Das Schwarze Brett.

Of coarse days can vary ;-)
  • Istanbul (22-24. Jul, CouchSurfing)
  • Ankara (24-25, thanks to Berk & AFS friend Emre)
  • Capadoccia (25-27, Camping)
  • Gaziantep (27-28, CouchSurfing)
  • Mardin (28-29, Camping)
  • Van/ Hakkari (29-30, Camping)
  • Tabriz (30-31, CouchSurfing)
  • Teheran (31. Jul-1. Aug, Dönermann-Freund)
  • Isfahan/Badrood (1-3, CouchSurfing)
  • Shiraz (3-5, CouchSurfing)
  • Delhi (5-6, thanks to Daniela offering to host)
  • Agra (6-7, CouchSurfing)
  • BetweenAgraAndMumbai (7-10)
  • Bangkok (16-17, CouchSurfing)
  • BetweenBangkokAndHatYai (17-18, Camping)
  • Hat Yai (18-19, Camping)
  • PenangOrPerlis (19-20, Camping or CouchSurfing)
Gib uns deine Ideen in einem Kommentar!
Danke. teşekkür ederim.   शुक्रिया.   با تشکر از شما.   ขอบคุณคุณ.   terima kasih.

Die Checkliste

Fliegenleicht und kompakt – das ist das ultimative Ziel für unsere Ausstattung auf dieser Reise. Wir möchten möglichst wenig Luxus mitnehmen. Wer schon einmal im Globetrotter war, weiß wie schwierig das ist, denn man kann so schnell eine Abenteuerreise in eine Luxustour verwandeln, wenn nur das Geld da ist.
"Abenteuer vs. Luxus"
Wir nehmen 30 bzw. 45-Liter Rucksäcke mit. Unsere Ausrüstung richtet sich vor allem nach folgenden Zielen: Gewicht, Volumen, Unabhängigkeit und "interkulturellen Begegnungen".

Einige wichtige Dinge fehlen uns noch. Wenn du uns aushelfen (leihen) kannst, freuen wir uns riesig. Für Dario suchen wir noch einen geeigneten Rucksack. Gestern hat Craig seinen Rucksack repariert: Schnallen ersetzt und Bänder verkürzt. Jetzt kann Craig mit dem Rucksack wieder auf "Steine springen".

Eine Reise-Checkliste mit Dingen, die wir mitnehmen wollen:

Nimm's mit oder stirb!
  • Bauchtasche (Reisepass, Flugtickets, Zahlungsbelege)
  • Geldbeutel (DKB-Karte, Pass-Kopien, 150g je nach Inhalt ;-) )
  • Diabetes-Zubehör (Insulin, Set, Reiseerlaubnis; 150g)
  • iPod Touch (unser "zweites Gehirn": Karten, Adressen, Phrasebooks, Musik, Tagebuch; 101g)
Ziemlich nützlich
  • Edding  ;-)
  • Hängematte mit Mosquitonetz (thanks to Hennessy Hammocks for sponsoring us, 700g)
  • Wanderschuhe/Sandalen (Gewicht uninteressant)
  • Regenjacke (150g)
  • Fleece-Jacke (Danke an Mina, 150g)
  • Shirts & Hemden (3 Stück; 400g)
  • Splithose (8 RV/Klett-Taschen, 3 mal "abzippbar" yay!; 350g)
  • Boxershorts & Socken (150g)
  • Sarong / Cocoon (90g)
  • Badehose (in den Ländern ist nicht so mit FKK ;-) 40g)
  • Travel-Handtuch ("Luxus!" ;-); 60g)
  • Stirnlampe (vielen Dank an Robert, 100g)
  • Batterien (200g)
  • Handy (Ladekabel; 110g)
  • iPod Ladekabel
  • Adapter (37g)
  • Sonnencreme (200g)
  • Moskito-Power-Abwehr (100g)
  • PADI-Tauchpass (Zertifikat)
  • Proviant (hoffentlich gutes "Genuss-Energie-Gewichts-Verhältnis"; 1000g)
  • Taschenmesser (80g)
  • Spork
  • Spirituskocher (Behältnis & Flasche dank Mina, 200g)
  • Alu-Kochtopf & Pfanne (Danke an Dany, 200g)
  • Wasserblase (100g)
  • Drybag (48g)
  • Rucksack Regen-Cape
  • Hygieneartikel (Zahnpasta, Zahnbürste, Seife; 100g)
  • Reiseapotheke (Pflaster, Malaria-Prophylaxe, Kohle-Filmtabletten, Iberogast, 150g)
  • Souvenirs (Münzen, Postkarten, Kitsch, selbstgebastelte "Kölner Dömchen-Filz-Untersetzer"; 300g)
  • Point it (Buch mit Illustrationen zum Draufzeigen; 52g)
Wenn's noch rein passt
  • Bodybag (100g)
  • Regen-Poncho
  • Hygieneartikel (Waschseife, Shampoo, Duschgel; 150g)
  • Buch
  • weitere leichte Hose
  • Salz & Pfeffer & Öl (100g)
  • Plastikflaschen (zum Reinfüllen)
Einige Gewichtsangaben haben wir geschätzt. Mit Aufteilen von bestimmten Dingen, Weglassen von Klamotten, die wir tragen und Hinzurechnen vom Rucksackgewicht (1500g) kommen wir auf etwa 4 kg Trage-Gewicht für jeden. Gut?

Bitte verrat uns deine Vorschläge über weitere Dinge, die wir brauchen könnten.